Divertikelkrankheit

Unter einer Divertikelkrankheit versteht man Ausstülpungen der Darmwand. Auch wenn die Erkrankung selbst harmlos ist, können Komplikationen auftreten, die einen chirurgischen Eingriff erforderlich machen.

Was versteht man unter Divertikeln?

Ausstülpungen der Darmwand, sogenannte Divertikel, können sowohl im Dick- als auch im Dünndarm vorkommen. Am häufigsten findet man sie im linksseitigen Dickdarm, speziell im sogenannten Sigma-Darm im linken Unterbauch. Divertikel in den übrigen Darmabschnitten sind sehr viel seltener.

Wie äußern sich Divertikel?

Bei der Mehrzahl der Menschen verursachen sie keine Beschwerden. Das alleinige Vorhandensein der Divertikel hat keinen Krankheitswert und ist nicht behandlungsbedürftig. Man spricht in diesem Fall von einer Divertikelkrankheit oder auch Divertikulose.
In zehn bis 20 Prozent der Fälle entzünden sich die Aussackungen, man spricht dann von einer Divertikulitis, die typischerweise mit Schmerzen im linken Unterbauch einhergeht.

Wie wird die Divertikelkrankheit behandelt?

Ob eine Operation notwendig ist, hängt vom Ausmaß der Entzündung ab. Wenn diese auf den Darm beschränkt bleibt und kein Durchbruch des Darmes vorliegt, genügt in der Regel eine Therapie mit Antibiotika. Sollten sich diese entzündlichen Schübe jedoch häufen, sodass die Lebensqualität deutlich eingeschränkt ist, empfiehlt sich eine Entfernung des betroffenen Anteils des Dickdarms im Rahmen einer geplanten Operation.
Bei einer durchgebrochenen Divertikulitis ist es maßgeblich, ob Stuhl in die Bauchhöhle ausgetreten ist. Ist dies der Fall, muss notfallmäßig operiert werden, um den betroffenen Anteil des Dickdarms zu entfernen. In aller Regel wird dann ein – meist nur vorübergehend notwendiger – künstlicher Darmausgang angelegt. Ist der Durchbruch jedoch abgedeckt, kann man versuchen, die Entzündung mit Antibiotika zu behandeln und dann eine geplante Operation ohne künstlichen Darmausgang durchzuführen.

Wie wird operiert?

Die Mehrzahl der Patientinnen und Patienten kann minimal-invasiv mittels Bauchspiegelung (Laparoskopie) operiert werden. Für die geplante, also nicht-notfallmäßige Operation ist in der Regel keine Anlage eines künstlichen Darmausganges notwendig.
Sind ein oder mehrere Divertikel durchgebrochen und besteht eine Bauchfellentzündung, muss notfallmäßig operiert werden. Gelegentlich kann dann die – in der Regel vorübergehende – Anlage eines künstlichen Darmausganges erforderlich sein.

Ansprechpartner

Dr. med.
J. Reibetanz

Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie

+49 931 201-0

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:

Pforte:
+49 931 201-55777

Zentrales Patientenmanagement:
+49 931 201-39999
+49 931 201-38888

Notfall:
+49 931 201-0

E-Mail:
zpm-chirurgie@ukw.de

Fax:
+49 931 201-39994


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und 
Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland