Leberchirurgie

Bei der Planung, Durchführung und Nachbehandlung von leberchirurgischen Eingriffen blicken wir auf eine langjährige Erfahrung zurück. Dabei arbeiten wir eng mit anderen Fachdisziplinen zusammen, die an der Prävention, Diagnostik und Therapie von Lebererkrankungen beteiligt sind.

An der fächerübergreifenden Behandlung sind neben Chirurginnen und Chirurgen auch Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Hepatologie (Leberspezialisten) sowie Radiologie, Nuklearmedizin und Onkologie beteiligt. Diagnose und Therapie erfolgen im Rahmen unseres Leberzentrums.

Bei welchen Erkrankungen kommt die Leberchirurgie zum Einsatz?

Der häufigste Grund für leberchirurgische Eingriffe sind Lebertumoren. Ferner kommen sie auch bei infektiösen Prozessen (Leberabszess, Absiedelungen bei Infektion mit Hunde- oder Fuchsbandwurm) zum Einsatz.

Moderne Operationstechniken

Die Leberchirurgie hat sich durch den Einsatz moderner Verfahren in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Durch Geräte wie Ultraschall-Skalpelle oder Wasserstrahl-Dissektoren sowie während der Operation durchgeführte Ultraschall-Untersuchungen können Lebertumoren heute häufiger komplett entfernt werden, gesundes Gewebe wird geschont und der Blutverlust minimiert.
Da gesundes Lebergewebe nachwachsen kann, ist es zudem möglich, bis zu 70 Prozent der Leber zu entfernen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Bei der Diagnostik und Behandlung von Lebererkrankungen arbeiten Spezialistinnen und Spezialisten folgender Kliniken oder Abteilungen zusammen:

Lebertransplantation

Ein kompletter Austausch der Leber wird notwendig, wenn das gesamte Lebergewebe durch eine chronische Grunderkrankung eingeschränkt arbeitet, zum Beispiel infolge einer viralen Leberentzündung (vor allem Hepatitis B und C), einer Autoimmunkrankheit oder Leberzirrhose.
Auch bei akutem Leberversagen, verursacht durch eine Hepatitis, Vergiftung oder Stoffwechselerkrankung, muss in einigen Fällen notfallmäßig eine Lebertransplantation erfolgen.
Zusätzlich besteht seit einigen Jahren an der Chirurgischen Universitätsklinik Würzburg die Möglichkeit eines Leberersatzverfahrens (MARS®) zur kurzfristigen Überbrückung eines akuten Leberversagens.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten unseres Leberzentrums, außerdem bieten wir eine spezielle Lebersprechstunde an.

Ansprechpartner

Prof. Dr. med.
I. Klein

Leiter Transplantations- und hepatobiliäre Chirurgie

+49 931 201-0

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:

Pforte:
+49 931 201-55777

Zentrales Patientenmanagement:
+49 931 201-39999
+49 931 201-38888

Notfall:
+49 931 201-0

E-Mail:
zpm-chirurgie@ukw.de

Fax:
+49 931 201-39994


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und 
Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland