Fastenzeit am Uniklinikum Würzburg: Ein Kreuz, viele beschriftete Steine und fünf Meditationen

Das ökumenische Seelsorgeteam des Uniklinikums Würzburg markiert die Fastenzeit wieder mit besonderen Angeboten: An einem Holzkreuz in der Magistrale des Zentrums für Operative Medizin und am Altar der katholischen Klinikkapelle können bis Karfreitag beschriftete Steine niedergelegt werden – und eine öffentliche Meditationsreihe lädt zur Besinnung ein.

Wie schon in den vergangenen Jahren steht auch heuer wieder ein Fastenkreuz in der Magistrale des Zentrums für Operative Medizin (ZOM) des Uniklinikums Würzburg (UKW), nahe des Raums der Stille. Am Fuß des etwa mannshohen Holzkreuzes können sechs Wochen lang beschriftete Steine abgelegt werden. „Alle – Patientinnen und Patienten, deren Besucherinnen und Besucher sowie natürlich auch die Beschäftigten des Klinikums – sind herzlich eingeladen, ihre persönlichen Gedanken mit den bereitliegenden Stiften auf die ebenfalls zur Verfügung gestellten Steine zu schreiben“, sagt die Klinikseelsorgerin Marion Mack. Sinnsprüche und Bibelzitate, Dankes- und Trostworte, Fürbitten und Fragen, Klagen und Hoffnungen – vieles ist hier denkbar.
Parallel dazu läuft die Aktion auch in der katholischen Klinikkapelle im Altgelände des UKW an der Josef-Schneider-Straße. Hier können die Steine am Altar niedergelegt werden. Am Karfreitag sind das Fastenkreuz und die Anliegen-Steine dann Teil des dortigen Gottesdienstes.

15-minütiges Meditationsangebot

Ein weiteres Fastenzeit-Angebot der Klinikseelsorge ist in diesem Jahr eine Reihe von jeweils 15-minütigen, öffentlichen Meditationen. Immer um 13:00 Uhr ist im ökumenischen Meditationsraum in der Universitätsfrauenklinik (Gebäude C15, dritter Stock, Josef-Schneider-Straße) Raum und Zeit, um mit Musik, einem Gedankenimpuls, Stille und Segen zur Ruhe zu kommen. Verbleibende Termine sind der 14., 21. und 27. März sowie der 3. und 11. April.

Pressemitteilung als PDF zum Download.

Fastenkreuz am UKW
Bei einer Fastenaktion des ökumenischen Seelsorgeteams des Uniklinikums Würzburg können beschriftete Steine an einem Holzkreuz abgelegt werden. Bild: Marion Mack / Uniklinikum Würzburg