1.000 Möglichkeiten     ...in der Neurologie      ...in der Neurochirurgie      Jobs in der Pflege      Steckbriefe      Interviews

1.000 Möglichkeiten am UKW – Werde Pflegerin oder Pfleger auf der neurochirurgischen Intensivstation der Uniklinik Würzburg

Hier erfährst du, was Intensivpflege in der Neurochirurgie am Uniklinikum Würzburg ausmacht.

Denken, fühlen, handeln. Das Gehirn steuert uns und unser Verhalten. Deshalb sind chirurgische Eingriffe hier besonders heikel. 

Auf chirurgischen Stationen siehst du oft große Wunden und viel Blut. Hier auf der neurochirurgischen Intensivstation ist das anders. Die Neurochirurgie ist diskreter und sensibler. Und auch wenn nichts oder nur wenig von außen sichtbar ist: Da sich das Gehirn aufgrund der Schädelknochen nicht ausdehnen kann, wird eine Verletzung im Kopfbereich schnell lebensgefährlich.

Das ist das Besondere an neurochirurgischer Intensivpflege – du betreust schwerstkranke Patientinnen und Patienten, dabei dreht sich alles um ein hochsensibles Organ, bei dem kleinste Veränderungen immense Auswirkungen haben. Deshalb muss es hier im Notfall sehr schnell gehen und jeder Handgriff muss sitzen. 

Dominik ist Pfleger auf unserer neurochirurgischen Intensivstation, er wechselte nach zwei Jahren auf einer Stroke Unit in die Intensivpflege. Im Video gibt er Dir einen Einblick in seine Arbeit:
 

Diese Vorteile hast du hier als Pflegekraft:

Arbeitszeit

Unbefristeter Arbeitsvertrag ab Tag 1, flexibel und anpassbar zwischen 10 und 100 Prozent arbeiten, monatlicher individueller Wunschdienstplan, 5 Schichtmodelle

Weiterentwicklung

Bezahlte Fort- und Fachweiterbildungen während der Arbeitszeit, zum Beispiel in der Intensiv- und Anästhesiepflege, Teilnahme ohne lange Wartezeit

Einarbeitung

Mindestens 6 Wochen, danach regelmäßige Tage zum Auffrischen und Vertiefen

Team

Wir sind zwischen 21 und 64 Jahren alt. Pflegerisches Erfahrungswissen und neue Ideen gehen Hand-in-Hand. 

Noch ein paar Worte zur neurochirurgischen Intensivpflege

Hier tastest du dich behutsam an die bestmögliche Versorgung heran. Du wägst mit den ärztlichen und therapeutischen Kollegen gemeinsam ab und überlegst: Was ist der beste Bewusstseinszustand des Patienten? Wie lagere ich diese Patientin mit Hirndruck am besten? Was sagen die Vitalzeichen gerade aus? Dabei hast du die Patientinnen und Patienten sowie die Monitore, die dir verschiedene Parameter zeigen, immer im Blick. Dafür brauchst du neben aktuellem pflegerischen Wissen viel Feingefühl und Lust, auf jeden Menschen individuell einzugehen. 

Als Pflegekraft bist du im Rahmen der Beatmungstherapie für die Einstellung und das Weaning zuständig, dabei stimmst du dich mit den Ärztinnen und Ärzten ab. Wir führen auch Eingriffe und Diagnostik direkt am Bett durch. Dabei bist du ein wichtiger Player. 

"Wir helfen uns ungefragt,
schauen aufeinander im Dienst.

Neurochirurgische Intensivpflege
gelingt nur im Team." 

Unser Behandlungsspektrum

Als Intensivstation einer Uniklinik decken wir die gesamte Palette des Fachbereiches ab. Dazu zählen zerebrale Blutungen und Hämatome, zum Beispiel Subarachnoidalblutungen oder Subduralhämatome, Schädel-Hirn-Traumen, Polytraumen, Traumen der Wirbelsäule, Hydrocephalus- beziehungsweise Shuntpatientinnen und -patienten, Tiefe-Hirn-Stimulationen, zerebrale Tumore und Abszesse und Tumore an der Wirbelsäule. Hinzu kommen oftmals komplexe Begleiterscheinungen wie ein postoperatives oder posttraumatisches Delir.

So ergibt sich ein Patientenklientel von Menschen mit einer unkomplizierten postoperativen Versorgung zu hochkomplexen multimorbid Erkrankten, die bis zu drei Wochen auf unserer ITS liegen. Wir versorgen junge Erwachsene und sehr betagte Menschen. Kinder mit einem neurochirurgischen Krankheitsbild werden auf den Kinderstationen versorgt.

Neurochirurgische Intensivstationen gibt es in Deutschland nur wenige. Deshalb haben wir ein riesiges Einzugsgebiet und pflegen Menschen aus der ganzen Republik.

Klingt verantwortungsvoll? Ist es auch.

Auf unserer Intensivstation entscheiden Nuancen und Sekunden über den Gesundheitszustand des Menschen. Deshalb tun wir alles, damit du gut und sicher pflegen kannst. Wir haben feste Rahmenbedingungen geschaffen, zum Beispiel ist festgelegt, wie viele Patientinnen und Patienten du pro Schicht höchstens versorgen darfst – nämlich zwei im Tagdienst und drei im Nachtdienst. 

Außerdem werden dir viele administrative und pflegeferne Tätigkeiten abgenommen, zum Beispiel durch die Stationssekretärin, Betreuungskräfte und FSJ-ler.

Hier werden aus Kollegen Freunde

Wir feiern zusammen auf unseren Sommerfesten und Grillpartys und machen Stationsausflüge, zum Beispiel in die Weinberge oder in die Rhön. 

Du möchtest die nächste legendäre Faschingsparty der neurochirurgischen Intensivstation nicht verpassen (und neurochirurgische Intensivpflege an einem Uniklinikum kennenlernen)? 

Dann bewirb dich jetzt und komm in unser Team!

Online oder per Mail an pflegedirektion@ ukw.de

Du bist dir noch unsicher?

Dann komm jederzeit zum unverbindlichen Hospitieren vorbei. Wir planen gerne eine Schicht mit einem erfahrenen Kolleginnen und Kollegen ein, der dir alles in Ruhe zeigt. Du kannst hierfür Vanessa Klaus, die Klinikpflegedienstleitung der Neurochirurgie, kontaktieren und einen Termin ausmachen (per E-Mail unter klaus_v3@ ukw.de oder telefonisch unter +49 931 201-26355). Gerne beantwortet sie dann auch deine Fragen.

Du traust dir die neurochirurgische Intensivpflege noch nicht ganz zu?

Wir haben auch eine neurochirurgische Intermediate Care Station. Hier werden überwachungspflichte, aber nicht beatmungspflichte Patienten der Neurochirurgie versorgt. Sie gehört zur Intensivstation dazu und das Personal rotiert bei Bedarf, hat aber ein eigenes Kernteam. Wenn du möchtest, kannst du hier anfangen und erste Neurochirurgie-Luft schnuppern.