Aktuelle Meldungen

Eigener OP-Saal in neuer Berufsfachschule: UKW baut Ausbildungsangebot aus

Jährlich 50 Ausbildungsplätze für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten / Ausbildungsverbund mit sechs Kliniken

Für die praxisnahe Ausbildung gibt es in der neuen Schule einen realitätsnahen OP-Bereich. Dort können die Abläufe bei einer Operation erlernt werden. Foto: UKW / Annika Wolf
Die Ausbildung an der ATA-/OTA-Schule dauert drei Jahre und startet jeweils zum 1. September. Den Großteil davon umfasst der praktische Teil. Bewerbungen sind ganzjährig möglich. Foto: UKW / Annika Wolf

Würzburg. Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) baut die Ausbildung medizinischer Fachkräfte weiter aus. Die klinikeigene Berufsfachschule für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten hat Ende 2023 neue Räume in der Schweinfurter Straße 4 in Würzburg bezogen. Jedes Jahr können dort 50 junge Menschen ihre Ausbildung beginnen. Damit verfügt die Schule erstmals über eigene Räume, die Platz bieten für eine innovative und praxisnahe Ausbildung.

Der Beruf der Anästhesietechnischen (ATA) sowie Operationstechnischen (OTA) Assistenz ist in der breiten Öffentlichkeit bislang wenig bekannt: Operationstechnische Assistenten unterstützen die Ärztinnen und Ärzte im OP-Saal. Anästhesietechnische Assistenten haben Aufgaben bei der Verabreichung von Narkose- und Schmerzmitteln und bereiten z.B. Beatmungsgeräte oder Infusionslösungen vor. „Diese Berufe sind für die erfolgreiche Arbeit bei einer Operation von enormer Bedeutung. Mit unserer klinikeigenen Berufsfachschule bieten wir in Unterfranken jetzt eine einzigartige Ausbildung für diese spannenden Berufe. Die neuen Räumlichkeiten bieten dazu optimale Rahmenbedingungen“, betont Marcus Huppertz, Pflegedirektor am Universitätsklinikum Würzburg. Die Neugründung dieser eigenen Schule sei in dieser Form deutschlandweit einzigartig, so Huppertz.

Eigener OP-Saal in der Schule und Einsatz von Virtueller Realität

Für die praxisnahe Ausbildung gibt es in der Schule einen realitätsnah ausgerüsteten Anästhesie-Einleitungsbereich sowie einen ebenso authentischen Operationssaal: „Unsere Auszubildenden können so Alltags-, aber auch Notfallszenarien praxisnah erlernen. Lebensechte Simulationspuppen übernehmen dabei die Rolle der Patientinnen und Patienten“, erklärt Schulleiter Felix Mensch. Zudem werden die Möglichkeiten der virtuellen Realität genutzt: Bei Einverständnis der Patientinnen und Patienten können reale Operationen am UKW mit einer schuleigenen 360-Grad-Kamera gefilmt werden. Im Anschluss können die Auszubildenden mit VR-Brillen nahezu „live“ diese Operationen aus den verschiedenen Blickwinkeln erleben. Schulleiter Mensch: „Unsere didaktische Ausstattung ist sicherlich Spitzenniveau im bundesweiten Vergleich.“

Ausbildungsverbund mit verschiedenen Kliniken in Unterfranken

Die Ausbildungsdauer liegt jeweils bei drei Jahren. Neben dem Unterricht in der Schule besteht die Ausbildung auch aus einem praktischen Teil. Hierzu hat das UKW einen Ausbildungsverbund mit sechs weiteren Kliniken in Unterfranken etabliert, in denen, ebenso wie am UKW, dieser praktische Ausbildungsteil absolviert werden kann. „Wir bilden also nicht nur diese gesuchten Fachkräfte für das UKW aus, sondern wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftegewinnung in der Region“, betont UKW-Pflegedirektor Marcus Huppertz.

Bewerbungen jederzeit möglich

Die Theorie- und Praxisphasen wechseln sich während der Ausbildung ab. Dabei nimmt die praktische Ausbildung insgesamt 2500 Stunden ein, der Anteil der theoretischen Ausbildung liegt bei 2100 Stunden. „Auch dieses Verhältnis zeigt, wie hoch der Praxisanteil liegt. Gerade das wird von unseren Auszubildenden als extrem positiv bewertet“, erklärt der stellvertretende Schulleiter Alexander Wilm.

Das Angebot zur OTA-Ausbildung startete 2013 am UKW, anfangs mit zwei Lehrkräften in einem einzigen Besprechungsraum. 2021 startete das UKW dann die ATA-Ausbildung. Im Jahr 2022 trat ein neues „Anästhesietechnische- und Operationstechnische-Assistenten-Gesetz“ in Kraft. Schulleiter Felix Mensch: „Diese Entwicklung zeigt, wie groß der Bedarf an Fachkräften ist. Mit unseren eigenen Schulräumen bieten wir jetzt optimale und sicher auch einzigartige Rahmenbedingungen für die Ausbildung in zwei spannenden Berufen mit tollen Entwicklungsmöglichkeiten.“

Informationen zur Ausbildung:

Die Ausbildung startet jeweils zum 1. September des Jahres. Bewerbungen sind jederzeit möglich.

Voraussetzungen sind u.a. ein Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren oder die Qualifikation als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer.

Kontakt zur Schule:

Telefon: 0931 201-57145

E-Mail: ota_schule@ukw.de

Webseite zur Schule und zu den Ausbildungsberufen: Hier.

Bewerbungsportal des UKW: https://www.ukw.de/karriere/ ; Menü: „Ausbildung, Praktikum, FSJ“

Für die praxisnahe Ausbildung gibt es in der neuen Schule einen realitätsnahen OP-Bereich. Dort können die Abläufe bei einer Operation erlernt werden. Foto: UKW / Annika Wolf
Die Ausbildung an der ATA-/OTA-Schule dauert drei Jahre und startet jeweils zum 1. September. Den Großteil davon umfasst der praktische Teil. Bewerbungen sind ganzjährig möglich. Foto: UKW / Annika Wolf

Berufsfachschule für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistenz topmodern an neuem Standort

In großzügigen Räumen mit didaktischer Spitzenausstattung: Die ATA-/OTA-Schule des Uniklinikums Würzburg startete im Dezember dieses Jahres an ihrem neuen Standort in der Schweinfurter Straße.

Fotos von Auszubildenden und Simulationspuppen
An der BFS ATA/OTA stehen den Auszubildenden zum Üben vielfältige Simulationspuppen zur Verfügung. UKW / Susanne Just
Foto eines fachpraktischen Unterrichtsraumes
Die fachpraktischen Unterrichtsräume sind realitätsnah inklusive der nötigen Medizintechnik ausgestattet. UKW / Susanne Just
Bei der Einweihungsfeier der BFS ATA/OTA (von links): Prof. Dr. Ralf-Ingo Ernestus (stellvertretender Ärztlicher Direktor des UKW), Felix Mensch (Schulleiter) und Marcus Huppertz (Pflegedirektor des UKW)
Bei der Einweihungsfeier der BFS ATA/OTA (von links): Prof. Dr. Ralf-Ingo Ernestus (stellvertretender Ärztlicher Direktor des UKW), Felix Mensch (Schulleiter) und Marcus Huppertz (Pflegedirektor des UKW). UKW / Susanne Just

Würzburg. Am 8. Dezember 2023 feierte die zum Uniklinikum Würzburg (UKW) gehörende Berufsfachschule (BFS) für Anästhesietechnische sowie Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten (ATA bzw. OTA) die Einweihung ihres neuen Standorts. Im Anwesen Schweinfurter Straße 4 in Würzburg stehen der Bildungseinrichtung jetzt auf zwei Etagen rund 1300 qm zur Verfügung. „Damit haben wir großzügig Platz für Klassenzimmer, Gruppenräume, fachpraktische Unterrichtsräume und Büroflächen“, freut sich Schulleiter Felix Mensch. 

Simulierter Anästhesie-Einleitungsbereich und Operationssaal

Nach seinen Worten verfügt die neueingerichtete BFS ATA/OTA zudem über eine didaktische Ausstattung auf bundesweitem Spitzenniveau. So befindet sich im ersten Stock eine Raumfolge mit einem realitätsnah gestalteten und ausgerüsteten Anästhesie-Einleitungsbereich sowie einem ebenso authentischen Operationssaal. „Hier können unsere Auszubildenden Alltags- und Notfallsituationen sowie nicht zuletzt auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit wirklichkeitsgetreu üben“, unterstreicht Alexander Wilm, der stellvertretende Schulleiter. Die Rolle der Patientinnen und Patienten in den fachpraktischen Übungsräumen übernehmen lebensechte Simulationspuppen. 

Nutzung von Virtueller Realität

„Alles, was sich so nicht simulieren lässt, versuchen wir in der Virtuellen Realität nachzubilden“, berichtet Felix Mensch. So verfügt die BFS über eine 360 Grad-Kamera, mit der zum Beispiel echte Operationen am UKW gefilmt werden können – natürlich nur mit Einverständnis der Patientinnen und Patienten. Ausgestattet mit den VR-Brillen der Schule können die Auszubildenden anschließend dreidimensional in das Geschehen eintauchen und den Akteurinnen und Akteuren quasi über die Schulter schauen. 
Generell ist die Digitalisierung an der neuen ATA-/OTA-Schule zukunftsweisend. „Jeder Seminarraum, Konferenzraum und fachpraktischer Unterrichtsraum ist für einen hybriden oder Online-Unterricht mit Kameras, Mikrophonen und Lautsprechern ausgestattet. Das erleichtet zum einen die Lehre während einer potenziellen neuen Epidemie oder Pandemie. Zum anderen können wir aber auch für alltägliche Kurse intern zwischen unseren verschiedenen Räumen Inhalte übertragen“, beschreibt Alexander Wilm. 

Ausbilden für einen hohen Bedarf

Zum 1. September 2024 heißt die BFS die nächsten 50 Auszubildenden willkommen – 30 OTA und 20 ATA. Bei einem jährlichen Start in die dreijährigen Ausbildungsgänge hat die Schule dann einen Gesamtbestand von 150 Schülerinnen und Schülern. Für ihre Ausbildung stehen zwölf Lehrkräfte und zwei Teamassistentinnen zur Verfügung. 
„Sowohl am UKW wie auch bei unseren Kooperationskrankenhäusern ist die Nachfrage nach gut ausgebildeten Assistentinnen und Assistenten im OP-Bereich nach wie vor hoch“, beschreibt Felix Mensch. So bricht nach seinen Angaben beim entsprechenden Personal die Generation der Baby-Boomer mehr und mehr weg. „Der Bedarf kann schon lange nicht mehr durch Pflegekräfte mit Fachweiterbildung allein gedeckt werden. Mit unseren Absolventinnen und Absolventen können wir die Lücke glücklicherweise weitgehend schließen“, sagt der Schulleiter.

Meilensteine in der Entwicklung der Schule 

Die Einweihung des neuen Schulstandorts fiel mit einem Jubiläum zusammen: vor zehn Jahren, im Oktober 2013 startete das Uniklinikum Würzburg seine eigene theoretische OTA-Ausbildung nach den Richtlinien der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Vorher wurden die theoretischen Inhalte durch eine Kooperation mit dem Uniklinikum Erlangen abgedeckt. Die Anfänge am UKW waren eher bescheiden: Zwei Lehrkräfte unterrichteten damals 18 Schülerinnen und Schüler in einem Besprechungsraum der Pflegedirektion auf dem Klinikumsaltgelände. Es folgte die Nutzung von Seminarräumen im Doppelzentrum für Operative und Innere Medizin. Ein nächster Entwicklungsschritt war der Umzug in die Akademie des UKW im Jahr 2015. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels rief das Klinikum im Jahr 2021 zusätzlich die ATA-Ausbildung ins Leben. Zunächst orientierte sich diese ebenfalls noch an den DKG-Richtlinien – seit Anfang 2022 erfolgt die Ausbildung nach dem Anästhesietechnische- und Operationstechnische-Assistenten-Gesetz. Der letzte Sitz der BFS vor dem Neubeginn an der Schweinfurter Straße waren die Räume der Hebammenschule am Berliner Platz in 2022.

Fotos von Auszubildenden und Simulationspuppen
An der BFS ATA/OTA stehen den Auszubildenden zum Üben vielfältige Simulationspuppen zur Verfügung. UKW / Susanne Just
Foto eines fachpraktischen Unterrichtsraumes
Die fachpraktischen Unterrichtsräume sind realitätsnah inklusive der nötigen Medizintechnik ausgestattet. UKW / Susanne Just
Bei der Einweihungsfeier der BFS ATA/OTA (von links): Prof. Dr. Ralf-Ingo Ernestus (stellvertretender Ärztlicher Direktor des UKW), Felix Mensch (Schulleiter) und Marcus Huppertz (Pflegedirektor des UKW)
Bei der Einweihungsfeier der BFS ATA/OTA (von links): Prof. Dr. Ralf-Ingo Ernestus (stellvertretender Ärztlicher Direktor des UKW), Felix Mensch (Schulleiter) und Marcus Huppertz (Pflegedirektor des UKW). UKW / Susanne Just

Uniklinikum Würzburg beim Berufsinformationstag dabei

Auf dem Berufsinformationstag der Würzburger Wirtschaftsjunioren am 2. April 2022 präsentieren das Uniklinikum, das Staatliche Berufliche Schulzentrum für Gesundheitsberufe sowie die OTA-/ATA-Schule ihre Ausbildungsangebote.

Am Samstag, den 2. April 2022, findet in der Würzburger tectake Arena der 20. Berufsinformationstag (BIT) statt. Bei der von den Würzburger Wirtschaftsjunioren veranstalteten Ausbildungsmesse präsentieren sich am Stand 5 die Staatlichen Berufsfachschulen für Medizinisch-technische Assistentinnen und Assistenten, Hebammen, Massage und Pflege. Außerdem stellt sich dort die Schule für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten vor. 

Am Stand 6 berät das Uniklinikum Würzburg (UKW) über seine abwechslungsreichen Ausbildungsberufe in den Bereichen Küche, Handwerk, Tierpflege, IT und Verwaltung. 

Das Uniklinikum Würzburg ist der einzige Maximalversorger Mainfrankens und der größte Arbeitgeber Würzburgs. Die Standteams freuen sich auf einen spannenden Messetag mit zahlreichen interessierten Besuchern. Der BIT 2022 geht von 8:30 bis 17:45 Uhr.

Uniklinikum Würzburg: 20 fertige Operationstechnische Assistentinnen gefeiert

Nach einer dreijährigen Ausbildung an der OTA-Schule des Uniklinikums Würzburg konnten kürzlich erneut 20 Operationstechnische Assistentinnen ihren erfolgreichen Abschluss feiern.

Hinter ihnen liegen 1.600 Stunden theoretischer (Online-)Unterricht und 3.000 Stunden praktische Ausbildung in den diversen Operationsbereichen des Uniklinikums Würzburg (UKW). Nachdem sie auch noch die Prüfungen – praktisch, mündlich und schriftlich – gemeistert haben, dürfen sich die diesmal ausschließlich weiblichen 20 Absolventinnen der OTA-Schule des UKW jetzt Operationstechnische Assistentinnen (OTA) nennen. 

Geehrt wurden die frischgebackenen Fachkräfte bei einer „coronabedingt“ kleinen Abschlussfeier im Hörsaal des Anatomischen Instituts am 24. September 2021. Den beiden Prüfungsbesten Carina Broghammer und Julia Kuhnt überreichte Felix Mensch, der Leiter der OTA-Schule, als kleine Anerkennung Einkaufsgutscheine.

Bei dieser „Ausbildungsstaffel“ kamen zehn Teilnehmerinnen aus externen mainfränkischen Krankenhäusern. Von den zehn UKW-internen Absolventinnen wurden neun in ein Anstellungsverhältnis am Uniklinikum übernommen.

OTA unterstützen Ärztinnen und Ärzte bei operativen Eingriffen. Weitere Aufgaben sind das Vorbereiten und Lagern der Patienten, die Gewährleistung der Patientensicherheit, das Warten und Pflegen der technischen Geräte sowie die Mitverantwortung für die Einhaltung der Hygienevorschriften im OP-Bereich. Um alle diese verantwortungsvollen Tätigkeiten korrekt ausführen zu können, sind hohe Konzentration, Stehvermögen, technisches Interesse und sehr viel Fachwissen erforderlich. 

 

Pressemitteilung "20 fertige Operationstechnische Assistentinnen gefeiert" herunterladen

Programm für den OTA-Kongress

Das Programm für den, am 17.05.2019 stattfindenden OP-Fachkongress bietet viele höchstinteressante Vorträge. Ein Schwerpunkt, des Programmes ist die berufspolitische Entwicklung der verschiedenen Berufsgruppen im OP, auch neueste Operationsverfahren werden im Rahmen des Kongresses vorgestellt. Wir hoffen, mit diesem vielseitigen Programm viele Interessenten anzusprechen.

Wir freuen uns darauf, möglichst viele Mitarbeiter aus den Funktions- und Operationsabteilungen bei uns im wunderschönen Würzburg begrüßen zu dürfen.  

Klinikum und Wir

Die neuen Spezialisten am OP-Tisch

Ausbildungsbeginn des Kurses 17/20

Am 02.10.2017 startete pünktlich um 08:00 Uhr die Ausbildung der "Neuen". Im Kurs 17/20 sind 15 Auszubildende, hiervon begrüßen wir 8 Auszubildende aus den Kooperationshäusern.

Hier sind noch ein paar Eindrücke von den praktischen Übungen.

 

 

 

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Telefon

Schulleitung
Felix Mensch
+49 931 201-57124

Sekretariat
+49 931 201-57145


Anschrift

ATA- / OTA-Schule | Schweinfurter Strasse 4 (4. Obergeschoss) | 97080 Würzburg | Deutschland