PreVitaCOV-Studie

Prednisolon und Vitamin B1, B6, und B12 für Patientinnen und Patienten mit Post-COVID-Syndrom (PC19S) – eine randomisierte kontrollierte Studie in der hausärztlichen Versorgung.

Nach einer Corona-Infektion leidet ein Teil der Menschen an anhaltenden Beschwerden wie  Müdigkeit, Luftnot, Konzentrationsstörungen, Angst oder Depression. Wenn die Beschwerden drei Monate und länger andauern, spricht man von einem Post-COVID-19-Syndrom. Die Ursachen sind unbekannt. Vermutet werden Entzündungsprozesse und Nervenschäden.

Das Ziel der Studie ist es zu untersuchen, ob entzündungshemmende Medikamente (das Cortison-Präparat Prednisolon) und/oder nervenunterstützende Vitamine (B1, B6 und B12) die anhaltenden Beschwerden nach einer COVID-19-Infektion lindern können. Die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden voraussichtlich Ende 2022 in die Studie aufgenommen.

Die Teilnahme an der Studie ist ab sofort möglich.

Um zu klären, ob Sie für die Studie geeignet sind oder für weitere Informationen, können sich gerne per Kontaktformular an Ihr heimatnahes Studienzentrum Kiel, Tübingen oder Würzburg wenden. Gerne können Sie uns auch per E-Mail oder telefonisch kontaktieren. Sie finden die Kontaktdaten unter Beteiligte Einrichtungen.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.


  • Logo der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
  • Logo des Instituts für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Tübingen.
  • Logo der Immanuel Klinik Rüdersdorf – Universitätsklinikum der MHB.

Kontakt

Telefon

+49 931 201-47899


Anschrift

Studienzentrum Würzburg | Universitätsklinikum Würzburg | Institut für Allgemeinmedizin | Josef-Schneider-Str. 2 | Haus D7 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen