Thrombozyten auf der Spur

Der Sonderforschungsbereich Transregio 240

Bislang sind die verschiedenen Funktionen, welche die Thrombozyten, also die kleinsten Zellen des Blutes, erfüllen, nur unzureichend untersucht. In einem interdisziplinären Forschungsverbund nehmen wir die Untersuchungen vorangegangener Sonderforschungsbereiche auf, um neuartige Behandlungskonzepte zu entwickeln.

In den vergangenen Jahren wurden auf dem Gebiet der Thrombozytenbiologie sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der translationalen und klinischen Forschung beachtliche Fortschritte erzielt. Die so gewonnenen neuen Erkenntnisse haben vor allem bei der Behandlung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße des Gehirns deutliche Verbesserungen ermöglicht. Dies spiegelt sich in einer verminderten Krankheits- und Sterblichkeitsrate wider.

Dennoch bleibt das Problem bestehen, dass das Blutungsrisiko bei Patientinnen und Patienten durch viele der heute standardmäßig eingesetzten Medikamente erhöht ist. Jüngere Studien haben gezeigt, dass Thrombozyten bislang weitgehend unbekannte und unbeschriebene Funktionen unter (patho-) physiologischen Bedingungen innehaben, die weit über die klassischen Vorgänge der Blutstillung und Thrombusbildung hinausgehen. Solche neuartigen Interaktionen wurden unter anderem bei den Prozessen der Thrombo-Inflammation, der angeborenen Immunität, bei zellulären Abwehrmechanismen sowie bei der Aufrechterhaltung der Gefäß- und Organintegrität, bei der Geweberegeneration und bei proliferativen Krankheiten beobachtet. Die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen und die mögliche therapeutische Relevanz dieser Prozesse sind jedoch nur bruchstückhaft verstanden.

Neuartige Behandlungskonzepte im interdisziplinären Forschungsverbund

Wir gehen davon aus, dass weiterführende Untersuchungen zu diesen neu entdeckten Thrombozytenfunktionen neuartige Behandlungskonzepte für eine ganze Reihe von Erkrankungen ermöglichen werden, die bisher nicht im Zusammenhang mit Thrombozyten gesehen wurden. Dieses ambitionierte Ziel ist aus unserer Sicht nur in einem interdisziplinären Forschungsverbund erreichbar, der Mausgenetik, in vivo Krankheitsmodelle, hochauflösende Mikroskopie und in vivo Bildgebungsverfahren, Systembiologie / Omics, translationale Ansätze und klinische Forschungsexpertise miteinander verbindet.

Der Sonderforschungsbereich TR 240 baut auf zwei bis Ende 2017 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsverbünden mit Thrombozytenschwerpunkt (SFB 688, KFO 274) auf. Deren Expertise wird durch zusätzliche Partner mit langjährigem Forschungsengagement auf dem Feld der Thrombozyten- und Megakaryozytenbiologie und der thrombotischen / thrombo-inflammatorischen Erkrankungen ergänzt.

Dieses einzigartige Netzwerk von Expertinnen und Experten in der grundlagenorientierten, translationalen und klinischen Thrombozytenforschung wird sich auf die folgenden komplementären Forschungsgebiete konzentrieren: (A) Zellbiologie der Megakaryozyten und Thrombozyten mit dem Ziel eines verbesserten Verständnisses der grundlegenden Funktionen beider Zelltypen und (B) Thrombozyten als Modulatoren und Effektoren bei Erkrankungen. Die Fragestellung richtet sich hierbei auf die Funktion der Thrombozyten und ihre Wirkung auf Gewebeveränderungen bei Erkrankungen. Wir werden einen umfassenden Ansatz verfolgen, der sich von in vitro Systemen über Tiermodelle bis hin zur klinischen Forschung mit Biobanken und großen, prospektiven Patientenkohorten erstreckt.

Kontakt:

Prof. Dr. Bernhard Nieswandt
(Sprecher)
Institut für Experimentelle Biomedizin und Rudolf- Virchow-Zentrum
Universität Würzburg
Josef-Schneider-Straße 2, Haus D 15
97080 Würzburg
Telefon: + 49 931 31-80405
E-Mail: bernhard.nieswandt@ virchow.uni-wuerzburg.de

Kerstin Siegmann
Sekretariat
Universitätsklinikum Würzburg
Josef-Schneider-Straße 2, Haus D 15
97080 Würzburg
Telefon: + 49 931 31-81457
E-Mail: TR240@ ukw.de

Ansprechpartner

Portraitfoto von Prof. Dr. Nieswandt

Prof. Dr.
Bernhard Nieswandt

Sprecher

+49 931 31-80405

Portraitfoto von Kerstin Siegmann


Kerstin Siegmann

Sekretariat

+49 931 31-81457

Anschrift

Universitätsklinikum Würzburg | Sonderforschungsbereich Transregio 240 | Josef-Schneider-Straße 2 | Haus D 15 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen