Stammzellspende

Blutbildende Stammzellen sind lebenswichtig. Aus ihnen entwickeln sich die menschlichen Blutzellen. Fehlen sie oder sind sie funktionsunfähig, müssen sie ersetzt werden – durch eine Stammzell-Transplantation. Deshalb kümmern wir uns um die Stammzellspende.

Was sind blutbildende Stammzellen?

Blutbildende Stammzellen werden im Knochenmark des Menschen gebildet. Aus ihnen entwickeln sich rote Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport im menschlichen Körper zuständig sind, weiße Blutkörperchen, die für das Bekämpfen von Infektionen verantwortlich sind, und Blutplättchen, die wichtige Funktionen bei der Blutgerinnung haben.

Fehlen die blutbildenden Stammzellen oder sind sie nicht funktionstüchtig, funktioniert der Sauerstofftransport nicht mehr richtig, die Infektionsanfälligkeit steigt und man blutet leicht.

Was ist eine Stammzelltransplantation?

Stammzellen können transplantiert werden. Stammen sie von einer Spenderin oder einem Spender, spricht man von einer allogenen Stammzelltransplantation. Von einer autologen Stammzelltransplantation spricht man dann, wenn die Stammzellen von einer Patientin oder einem Patienten selbst gewonnen und später, beispielsweise nach einer Chemotherapie, zurückgegeben werden. Die Gewinnung und Lagerung von Stammzellen für die allogene und die autologe Stammzell-Transplantation bei erwachsenen Patientinnen und Patienten ist Aufgabe des Instituts für Klinische Transfusionsmedizin und Hämotherapie.

Autologe Stammzellspende

Zum Behandlungskonzept vieler bösartiger Erkrankungen gehört die sogenannte autologe Stammzell-Transplantation. Bei diesen Erkrankungen erhält die Patientin oder der Patient eine intensive Chemotherapie, die neben den bösartigen Zellen auch die blutbildenden Stammzellen schädigen kann. Um einem Mangel an Blutzellen vorzubeugen, kann man der Patientin oder dem Patienten vor der Chemotherapie körpereigene blutbildende Stammzellen entnehmen, tiefgefroren lagern und nach der Chemotherapie wieder zurück geben.

Wie werden die Stammzellen gewonnen?

Unser Institut ist seit über 20 Jahren auf die Gewinnung und Lagerung von autologen Stammzellen spezialisiert. Bei einer Voruntersuchung und einem ausführlichen Gespräch klären wir zusammen mit der Patientin oder dem Patienten, ob eine Stammzellsammlung möglich ist. Ist das der Fall, werden der Patientin oder dem Patienten über einige Tage bestimmte Medikamente unter die Haut gespritzt, die die Stammzellen aus dem Knochenmark in das Blut auswandern lassen. Dies geschieht in enger Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten.

Sind genügend Stammzellen im Blut vorhanden, werden diese in unserem Institut gesammelt. Dafür wird die Patientin oder der Patient an einen sogenannten Zellseparator angeschlossen, der die Stammzellen aus dem Blut herausfiltert. Er oder sie wird dabei intensiv von Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegekräften des Instituts betreut.

Wie werden die Stammzellen gelagert?

Anschließend werden die Stammzellen in einem Speziallabor des Instituts, dem GMP-Reinraumlabor, unter hochsterilen Bedingungen tiefgefroren und danach bis zur Rückgabe an die Patientin oder den Patienten in speziellen Stickstofftanks bei Temperaturen unter -140 °C gelagert.

Moderne Ausstattung

Das Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Hämotherapie ist für diese Therapiemethode mit modernster Technik ausgestattet – sowohl bei der Zellseparation und Patientenüberwachung als auch bei der Kryokonservierung und Lagerung. Wir führen jährlich weit über 100 solcher Stammzellsammlungen durch. In unseren EDV-überwachten Lagerungstanks sind mehrere tausend Stammzellkonzentrate gelagert.

Allogene Stammzellspende – Lebensretter werden

Lassen Sie sich als Stammzellspender in unserer Stammzellspender-Datei NETZWERK HOFFNUNG registrieren und werden Sie damit zum Lebensretter:

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Blutspende:

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin unter
Telefon: +49 931 201-31230

Wichtig:
Zum Blutspenden bitte unbedingt Personalausweis oder Reisepass mitbringen!

Telefon: 

Blutspende
Telefon: +49 931 201-31230

Immunhämatologisches Labor / Blutbank
Telefon: +49 931 201-31333

Direktor: Prof. Dr. med. M. Böck
Telefon: +49 931 201-31301

E-Mail:
transfusionsmedizin@ ukw.de

Prof. Dr. med. Markus Böck
boeck_m@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-31376

Anschrift:

Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Hämotherapie des Universitätsklinikums Würzburg | Oberdürrbacher Straße 6 | 97080 Würzburg | Deutschland

Blutspende: Zentrum Innere Medizin | Haus A3 | Ebene -3

Blutbank / Immunhämatologisches Labor: Zentrum Operative Medizin | Haus A1 | Ebene -1