Konzept des Philosophicums

Was steht für ein Konzept hinter dem Philosophicum für Medizinerinnen und Mediziner? Zumeist assoziiert man dabei Ethik in der Medizin, ein derzeit häufiges Thema von Kongressen, Veranstaltungen, Artikeln und Büchern.

Das Philosophicum für Mediziner geht davon aus, daß das Fach Medizin als Fach eigene philosophische Fragestellungen generiert. Diese Fragestellungen können wohl auch "medizinethischer" Natur sein, aber eben auch wissenschaftstheoretischer, methodologischer oder wissenssoziologischer Natur sein. Das Philosophicum für Mediziner will grundsätzliche Fragen aufwerfen (beispielsweise. bei der hochgradigen Ausdifferenzierung des Fachs Medizin die Frage nach ihrer Einheit und damit die Frage nach dem Verhältnis von Spezialisierung und "integrativer Medizin"). So steht auch die Frage nach der Funktion und dem systematischen Ort des "konsiliatorischen Gesprächs" zum Thema (die "Einbettung" der "Diagnose" in den konkreten Lebensverlauf des Patienten).

Damit steht zum Thema das Verhältnis von "Information" und "Bedeutung" (für den Patienten: die gleiche Information kann ganz verschiedene "Bedeutung" haben). Damit sind hermeneutische, methodische und praktische Probleme in der medizinischen Praxis angesprochen.Ganz allgemein dient das Philosophicum für Mediziner auch dazu, allgemeine Fragen der Einordnung der Medizin im Fächerkanon zu bestimmen, die Funktion von (Lehr)Kanon und (Forschungs)Innovation insgesamt und die Abläufe im Medizinstudium. So stehen auch wissenschaftspolitische, ökonomische und institutionelle Rahmenbedingungen zum Thema, die erst durch Thematisierung und  Bewußtmachung kritisierfähig werden (welche Bedeutung hat die seit Mitte des 19. Jahrhunderts vorherrschende naturwissenschaftliche Ausrichtung für den eigentlich "therapeutischen" Vorgang, den Begriff von Gesundheit, Krankheit, Heilkunst etc.). Ein weiterer zentraler Bestandteil des Nachdenkens ist das "Humanum" allgemein und dessen "Existenz", eine heute fast heute vergessene Grundlage der Medizin und ein originäres zentrales Thema der klassischen Philosophie. Es geht hierbei auch um das "Humanum" des Arztes selbst und sein Selbstverständnis. Eine Diskussion dieser Themen und wichtigen Begriffe gibt es im Studium der Humanmedizin bisher nicht.Das "Philosophicum für Mediziner" setzt sich damit zur Aufgabe, ein Forum für die Diskussion mit Studenten und Fachvertretern - sei es der Universität oder praktizierenden Medizinern und Pflegepersonal  - zu sein.

Zu diesem Zweck werden jeweils Gäste zu einem Thema eingeladen mit jeweils anschließender Diskussion. So entsteht ein Ort freier Diskussion und Orientierung in einem hochausdifferenzierten Fach, so dass die "Ausbildung" als Erlernen eines Fächerkanons ergänzt wird durch reflektierte Fragestellungen der hierbei geltenden Rahmenbedingungen. Hippokrates sagt „Man soll Philosophie in das Ärztliche und Ärztliches in die Philosophie hineintragen." Das bedeutet, dass in Würzburg mit dem Philosophicum ein für die Lehre historisch begründetes Modellprojekt gestartet wurde. Denn auch die Philosophie kann von diesem Projekt profitieren und das kommt wieder Medizinern und damit nicht zuletzt den Adressaten des ärztlichen Tuns, den Patienten, zu Gute.

Das Philosophicum Herbipolense bietet einen ausgezeichneten Rahmen, medizinisch relevante Aspekte aus philosophischer und ethischer Sicht zu reflektieren. 
cand. med. Ricarda Schwarz

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Telefon:

PD Dr. med. Thomas Bohrer, M.A.
+49 176 62605279

Chefarzt für Thoraxchirurgie
Klinikum Kulmbach


Anschrift:

PD Dr. med. Thomas Bohrer, M.A. | Klinikum Kulmbach | Albert-Schweizer Str. 10 | 95326 Kulmbach | Deutschland