Glossar

Adipositas
medizinische Bezeichnung für starkes Übergewicht
Nach Definition der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) liegt eine Adipositas ab einem Body-Mass-Index (BMI) von über 30 vor. Dabei unterscheidet man nochmals in drei Klassen: Adipositas I mit einem BMI von 30 bis 35, Adipositas II mit einem BMI von 35 bis 40 und darüber hinaus als Adipositas III.
adjuvante Therapie
unterstützende Maßnahme
In der Krebstherapie zählen dazu die Chemotherapie, die Strahlentherapie, die Immuntherapie und die Hormontherapie. Nach der operativen Entfernung des Tumors sollen mit diesen Zusatzbehandlungen in den Organismus ausgestreute Krebszellen vernichtet werden.
Adrenalin
Hormon der Nebenniere
Das zur Gruppe der Katecholamine gehörende Hormon entfaltet seine Wirkung über die adrenergen Bindungsstellen auf bestimmten Organen. Bei Stress kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung. Dabei bewirkt es unter anderem ein Zusammenziehen der Gefäße, eine Erhöhung des Blutdrucks sowie der Herzfrequenz und unterstützt den Zucker- und Fettabbau.
adrenerg
auf die Hormone Adrenalin oder Noradrenalin reagierend
adrenogenitales Syndrom
kurz AGS; übergeordneter Begriff für mehrere Krankheiten, bei denen es in der Folge zu einer vermehrten Produktion männlicher Sexualhormone in der Nebenniere kommt
Beim AGS ist die Bildung von Steroidhormonen gestört. Unbehandelt führt die Überproduktion männlicher Sexualhormone bei Knaben zu beschleunigter Pubertät, eingeschränktem Körperwachstum und verminderter Fruchtbarkeit. Bei Mädchen bewirkt AGS männliches Aussehen, stark entwickelte Muskulatur, Bartwuchs und Ausbleiben der Regelblutung.
ADS
Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom
Im Gegensatz zu ADHS tritt ADS jedoch ohne Hyperaktivität oder übermäßige Unruhe in Erscheinung.
Aerosol
Gemisch aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen und Gas
In der Medizin sind Aerosole Träger von Wirkstoffen und werden als Inhalationen oder Sprays verabreicht.
Agoraphobie
Angst, die durch bestimmte Orte und Situationen wie weite Plätze oder Menschengedränge ausgelöst wird
Ahornsirupkrankheit
angeborene Stoffwechselstörung
Infolge eines Enzymdefekts können die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin nicht abgebaut und verarbeitet werden.