Glossar

G
Galaktographie
Röntgenuntersuchung zur Darstellung der Milchgänge der weiblichen Brust durch Einspritzen eines Kontrastmittels; wird in bestimmten Fällen zusätzlich zur Mammographie angewendet
Galaktosämie
seltene, erblich bedingte Stoffwechselerkrankung, bei der der Abbau des Zuckers Galaktose gestört ist
Ganglion
Ansammlung von Nervenzellen innerhalb eines aus Nervenfasern bestehenden Nervenstrangs, die als eine Verdickung des Nervenstrangs sichtbar sind
Man unterscheidet im peripheren Nervensystem die Spinalganglien oder Hinterwurzelganglien und die autonomen Ganglien. Die Spinalganglien liegen unmittelbar auf den Hinterwurzeln, die beidseitig in den hinteren Teil des Rückenmarks innerhalb des Wirbelkanals führen. Diese Nervenzellen sammeln die sensiblen Informationen sowie Schmerzreize aus der Peripherie. Die Informationen werden im Hinterhorn des Rückenmarks umgeschaltet und an das Gehirn weitergeleitet. Die autonomen Ganglien liegen auf den Nervensträngen entlang der Wirbelsäule und regeln über das sogenannte sympathische und parasympathische Nervensystem die nicht willentlich beeinflussbaren Körperfunktionen wie Durchblutung, Herzschlag oder Verdauung.
Gastrinom
seltener, meist gutartiger Tumor der Bauchspeicheldrüse oder des Zwölffingerdarms, der das Hormon Gastrin produziert
gastro-ösophageale Refluxkrankheit
entzündliche Erkrankung der unteren Speiseröhre, die durch eine Funktionsstörung des Magenschließmuskels verursacht wird
Durch den ständig gesteigerten Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre kommt es zu Sodbrennen, saurem Aufstoßen, Schluckbeschwerden und Schmerzen hinter dem Brustbein.
Gastroenteritis
Magen-Darm-Entzündung, oft hervorgerufen durch eine Infektion
Gastroenterologie
Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes befasst
gastroenteropankreatischer neuroendokriner Tumor
neuroendokriner, also Hormon produzierender Tumor des Magen-Darm-Trakts oder der Bauchspeicheldrüse
gastrointestinale Stromatumoren
seltene Tumoren des Magen-Darm-Trakts, die vom Bindegewebe ausgehen