Glossar

G
Geschlechtsdysphorie
Störung der Geschlechtsidentität
Geschlechtsdysphorie oder Transsexualität liegt definitionsgemäß dann vor, wenn sich ein Mensch konstant und dauerhaft psychisch vollständig mit dem Gegengeschlecht identifiziert.
Gesichtsfeld
der gesamte Bereich, den eine Person wahrnehmen kann, ohne die Augen oder den Kopf zu bewegen
Gestationsdiabetes
Zuckerstoffwechselstörung, die infolge der in einer Schwangerschaft ausgeschütteten Hormone auftritt
Die auch als Diabetes-mellitus von Typ 4 bezeichnete Erkrankung zeichnet sich durch eine vorübergehende Unempfindlichkeit der Zellen auf Insulin aus. Diagnose und Therapie sind zur Vermeidung von Komplikationen für Mutter und Kind wichtig.
Glaskörper
auch Corpus Vitreum; gelartige und klare Substanz, die das Auge von der Hinterseite der Iris bis zur hinteren Wand des Augapfels ausfüllt und dem Auge die Form gibt
Im Laufe des Alters schrumpft der Glaskörper und hebt sich von der Netzhaut ab, was zur Wahrnehmung von kleinen Punkten oder Fäden führt, die im Bereich des Gesichtsfeldes zu schweben scheinen und als Mouches volantes (franz: fliegende Mücken) bezeichnet werden. Diese Erscheinungen sind ungefährlich, wenn auch manchmal lästig.
Glaukom
auch Grüner Star; Degeneration und Funktionsverlust des Sehnervs meist infolge eines zu hohen Augeninnendrucks; führt unbehandelt allmählich zur Erblindung
Glioblastom
bösartiger Tumor des Gehirns, der sehr sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftritt
Trotz Bestrahlung und Chemotherapie lässt sich der Tumor schwer behandeln und neigt zu Rückfällen. Neue Therapieansätze zeichnen sich durch die Immuntherapie ab.
glomeruläre Filtrationsrate
kurz GFR; ihre Bestimmung gibt Aufschluss über die Filterfunktion der Nieren
Über den 24-Stunden Sammelurin sowie die Abnahme der Konzentration im Blut wird die Ausscheidung einer Marker-Substanz gemessen.
Glomerulonephritis
Nierenkörperchen-Entzündung
Glukokortikoid
Hormone, die in natürlicher Form von der Nebennierenrinde gebildet und in synthetischer Form (zum Beispiel als Prednison oder Prednisolon) als Medikamente eingesetzt werden
Sie unterdrücken und modulieren das Immunsystem, etwa bei überschießenden oder unerwünschten Entzündungsreaktionen, bei Autoimmunerkrankungen oder bei Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen.