OPCAB – Bypass-Operation ohne Herz-Lungen-Maschine

Der Off-Pump Coronary Artery Bypass oder – kurz gefasst – das OPCAB-Verfahren kommt ohne Herz-Lungen-Maschine aus, obwohl das Herz komplett freigelegt ist. Dies gelingt nur durch neue Techniken und Vorrichtungen, die das Herz an kleinen Abschnitten stilllegen und dadurch ein sicheres Arbeiten im Operationsfeld ermöglichen.

Die Bypass-Operation OPCAB ohne Stilllegung des gesamten Herzens ist eine neue Ergänzung des herzchirurgischen Verfahrens. Dabei wird der Zugang zum Herzen wie bei der Standardoperation über die Durchtrennung des Brustbeins geschaffen, jedoch erfolgt der Eingriff am schlagenden Herzen. Der Vorteil zu MIDCAB liegt in der Erreichbarkeit aller Herzkranzgefäße und ermöglicht auch Eingriffe an der Hinterwand des Herzens.

Operation mit Stabilisatoren

Nach Eröffnung des Herzbeutels wird das Herz aus seiner natürlichen Lage herausgedreht. Die mögliche Behinderung des Blutflusses durch diese Manipulation wird durch Lageveränderung auf dem Operationstisch oder mit Medikamenten ausgeglichen. Das Operationsfeld wird bei der OPCAB-Methode mit einem Stabilisator ruhig gestellt, um das Einnähen des Gefäßes zu ermöglichen. Dabei wird ein kleiner U-förmiger Bügel mit sanftem Druck auf den schlagenden Herzmuskel aufgelegt, der die verengte Koronararterie in seiner Mitte umschließt. Durch eine Sogvorrichtung wird das Herzgewebe an den Bügel angesaugt und ein Verrutschen ausgeschlossen. In diesem umschriebenen Bereich ist ruhiges Arbeiten möglich.

Risiko

Insgesamt stellt die OPCAB-Bypassanlage am schlagenden Herzen aufgrund der technisch schwierigeren Bedingungen deutlich höhere Anforderungen an die Chirurgin oder den Chirurg. Auch die Anästhesistin oder der Anästhesist ist bei der Überwachung der Kreislauffunktion vermehrt gefordert. Letztendlich kann erst während des Eingriffs entschieden werden, ob tatsächlich ohne Herz-Lungen-Maschine operiert werden kann. Entscheidungskriterium ist der Zustand der Herzkranzgefäße und deren Verlauf sowie die Herzleistung.

Langzeitergebnisse

Studien über nachhaltige Erfolge von OPCAB stehen noch aus, da das Verfahren erst relativ neu ist. Derzeit werden etwa 15 Prozent der Bypass-Operationen per OPCAB durchgeführt.

Ansprechpartner

Portrait von Ivan Aleksic

Prof. Dr. med.
Ivan Aleksic

Geschäftsführender Oberarzt

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten:

Öffnungszeiten:  

Privatsprechstunde
Prof. Dr. med. Rainer G. Leyh:
Mittwoch 12:30 Uhr bis 15:00 Uhr
Anmeldung über Heike Kempf

Telefon:

Heike Kempf
+49 931 201-33001

E-Mail:
kempf_h@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-33009


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A1 | 97080 Würzburg | Deutschland