Entfernung von Metastasen im Brustkorb

Ziel ist immer die vollständige Entfernung der Metastase bei möglichst großem Erhalt des gesunden Lungengewebes. Da Metastasen aus den unterschiedlichsten Organen stammen und vielseitig sind, bietet nur ein interdisziplinäres Vorgehen mit einem vielschichtigen Therapiekonzept eine optimale Versorgung. Dies gewähren wir am Universitätsklinikum Würzburg.

Metastase

Eine Metastase ist die Absiedlung bösartiger Zellen aus einem Tumor, der seinen Ursprung aus einem anderen Organ nimmt. Aufgrund ihrer zentralen Stellung im Körperkreislauf ist die Lunge häufig betroffen. So streuen vor allem Krebserkrankungen der Brust, des Darms, der Niere, der Harnblase, der Haut und Knochen-Muskel-Tumoren in die Lunge. Das Vorliegen einer Lungenmetastase bedeutet jedoch nicht, dass ein unheilbares Tumorstadium vorliegt. Heute gibt es mehrere Möglichkeiten zu therapieren. Über das interdisziplinäre Tumorboard wird entschieden, welches Vorgehen – Chemotherapie, Bestrahlung oder chirurgischer Eingriff – für die Patientin oder den Patienten am besten ist.

Operative Entfernung

Bei mehreren Herden ist die Operation am offenen Brustkorb die zuverlässigste Variante. Durch das Durchtasten des Lungengewebes lassen sich Metastasen ab einer Größe von zwei Millimetern sicher erkennen. Diese werden dann gewebeschonend in einer sogenannten atypischen Resektion entfernt. Das bedeutet, dass über die anatomischen Grenzen der einzelnen Lungenlappen oder Lungensegmente hinaus operiert wird. Die bösartige Veränderung wird jeweils einzeln mit einem umgebenden schmalen Saum gesunden Lungengewebes herausgeschnitten.

Minimal-invasive Chirurgie (MIC)

Bei einem einzelnen Rundherd am Lungenrand ist zu dessen Abklärung ein diagnostischer Eingriff als minimal-invasive Operation möglich.

Laser-Technik

Bei sehr ungünstiger Lage oder mehreren Tochtergeschwülsten bietet sich mit dem Laser ein gewebeschonendes Verfahren an. Dabei wird bei der Metastasenresektion gleichzeitig das umliegende Gewebe versiegelt.

Erfolgsaussichten

Der Behandlungserfolg der operativen Entfernung von Lungenmetastasen ist vor allem abhängig von der zugrundeliegenden Tumorerkrankung. Mitunter kann, wenn alle Metastasen erfasst und entfernt worden sind, eine Heilung erreicht werden. Durch die verschiedenen Operationstechniken ist es selbst bei schlechtem Allgemeinzustand in vielen Fällen möglich, alle Metastasen zu entfernen. Physiotherapeutische Trainingsprogramme tragen zu einer schnellen Erholung nach der Operation bei. Wichtig zu wissen ist auch, dass man auch wiederholt auftretende Metastasen beseitigen kann.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten:

Öffnungszeiten:

Sprechzeiten Thoraxchirurgie:
Montag bis Freitag
von 08:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Telefon:

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Ivan Aleksic

Anmeldung:
Sophia Schramm
+49 931 201-33135

E-Mail:
info.htc@ukw.de

Fax:
+49 931 201-33009


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A1 | 97080 Würzburg | Deutschland