Illustrationsbild Neuroradiologie

Aneurysmen der Hirnarterien

Aneurysmen der Hirnarterien sind Schwachstellen der Gefäßwand, die zu einer lebensbedrohlichen Hirnblutung führen können. Die Empfehlung, ob und wann ein Aneurysma behandelt werden kann, erfordert eine gründliche Analyse der individuellen Risikosituation und stellt eine besonders anspruchsvolle und schwierige Beratungssituation dar - sowohl auf der Patienten - als auch auf ärztlicher Seite.

Die Beratung und Behandlung erfolgt in unserem Institut ausschließlich durch Expertinnen und Experten, die langjährig für die Behandlung von Hirngefäßaneurysmen ausgebildet wurden und die entsprechenden Behandlungsverfahren regelmäßig und in hoher Zahl durchführen. In der Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Hirnarterien-Aneurysmen zeichnet uns auch aus, dass wir in der Kopfklinik besonders eng auch mit langjährig erfahrenen Neurochirurginnen und Neurochirurgen mit besonderer Erfahrung in der Aneurysmabehandlung zusammenarbeiten.

Diagnostik und Beratung bei Hirnarterien-Aneurysma

Patientinnen und Patienten, die unter einem Aneurysma der Hirnarterien leiden, bieten wir terminflexible Beratungsmöglichkeiten in unserer Sprechstunde an.

Während dieses Beratungstermins werden alle bisherigen Untersuchungen gesichtet und schließlich eine individuelle Risikoanalyse vorgenommen. Eventuell müssen ergänzende Untersuchungen wie zum Beispiel eine Gefäßdarstellung mittels MRT, CT oder Katheter-Angiographie durchgeführt werden, um zu einer abschließenden Bewertung kommen zu können. Ebenso stellen wir eine ausgewogene Beratungssituation her in der ebenso die Fachdisziplin Neurochirurgie hinzugezogen wird.

Therapie-Entscheidung

Am Universitätsklinikum Würzburg wird diese Empfehlung stets in engem Austausch mit den Partnerdisziplinen Neurochirurgie und Neurologie ausgesprochen. Dadurch wird sichergestellt, dass das für den Einzelfall am besten geeignete und sicherste Behandlungsverfahren ausgewählt wird – entweder ein Verschluss des Aneurysmas mittels Katheter-Eingriff durch die Neuroradiologie oder eine offene Operation des Aneurysmas durch die Neurochirurgie.

Welche Behandlungsverfahren werden angeboten?

In unserem Institut bieten wir sämtliche minimal-invasiven Katheterverfahren zur Aneurysmabehandlung an. Dazu zählt das sogenannte Coiling, bei dem man über einen Mikrokatheter spezielle Platinspiralen in das Aneurysma einbringt. Sie führen dazu, dass sich das Aneurysma nach und nach verschließt und nicht mehr von Blut durchströmt wird. In bestimmten Fällen werden beim Coiling zusätzlich Mikroballons oder spezielle Gefäßschienen, sogenannte Mikrostent verwendet.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit sind feinmaschige Gefäßimplantate, die auch Aneurysmen mit besonders komplexer Form verschließen können, sogenannte Flow-Diverter-Stents oder Flow-Diverter-Implantate oder netzartige Aneurysmaverschluss-Implantate.

Für alle Behandlungsverfahren ist ein stationärer Aufenthalt von wenigen Tagen erforderlich.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Anmeldung und telefonische Terminvergabe

Montag bis Freitag
7:30 bis 16:00 Uhr

Sekretariat und Sprechstunde Prof. Pham

Montag
7:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag
7:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag
7:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Gefäß- und Aneurysma-Sprechstunde

Montag bis Freitag:
9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon

Anmeldung und Terminvergabe
+49 931 201-34800

Sekretariat Prof. Pham
+49 931 201-34805

NOTFALL-RUFNUMMER

für Anfragen auswärtiger Krankenhäuser
24h-Dienstarzt für Schlaganfall-Thrombektomie
Telefon: +49 931 201-34125

E-Mail

Anmeldung und Terminvergabe
anmeldung_nrad@ ukw.de

Sekretariat Prof. Pham
hauck_a4@ ukw.de, schmitt_s9@ ukw.de

Fax

Sekretariat
+49 931 201-34803

Anmeldung und Terminvergabe
+49 931 201-34685


Anschrift

Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Str. 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg | Deutschland