Unsere Leistungsschwerpunkte

Die häufigsten Krankheiten, die in der Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Würzburg behandelt werden, sind Veränderungen der Schilddrüse, Tumorerkrankungen, Erkrankungen an Herz, Niere und dem Skelett. Wir bieten sowohl gängige als auch innovative Behandlungsformen an. Hohe Qualifikation in Kombination mit neuester Technik ist bei uns Standard.

Therapiezentrum

Die größte Anlaufstelle in der Region für nuklearmedizinische Therapien hat sich mit ihren Expertinnen und Experten aus den Bereichen der Medizin, Physik, Chemie und Biologie einen erstklassigen Ruf in Kompetenz und Patientenversorgung erworben. Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten ein therapeutisches Zentrum, das modernste Diagnostik und Therapie auf fachlich hohem Niveau ermöglicht. Dosis und Wirkungsweise der radioaktiven Substanzen werden jeweils individuell auf Person und Krankheit abgestimmt. Bei Krebstherapien beschreiten wir auch neue Wege.

Schilddrüsenambulanz

Jährlich führt die Klinik und Poliklinik der Nuklearmedizin in ihrer Schilddrüsenambulanz über 5000 Untersuchungen der Schilddrüse durch. Am häufigsten handelt es sich dabei um Funktionsuntersuchungen der Schilddrüse. In unserem Schilddrüsenspeziallabor, das bundesweit als Referenzlabor gilt, werden jährlich etwa 50 000 diagnostische Tests vorgenommen.

PET/CT und bildgebende Verfahren

Das PET/CT-Zentrum des Universitätsklinikums Würzburg gehört zu den modernsten Einrichtungen in Deutschland, in dem das gesamte nuklearmedizinische Diagnose-Spektrum abgedeckt wird. Mit dem hochmodernen Positronen-Emissions-Tomographen (PET/CT) der neuesten Gerätegeneration steht der Nuklearmedizin das derzeit empfindlichste bildgebende Verfahren zur Verfügung, um Tumoren mit hoher Genauigkeit im gesamten Organismus darzustellen. Durch die ergänzende Aufnahme einer Computertomographie (CT) lassen sich diese Befunde auch anatomisch exakt zuordnen.

Radiopharmaka aus eigener Herstellung

In unserem Haus produzieren und entwickeln wir ständig neue Radiopharmaka, die wir in unserem eigenen Teilchenbeschleuniger herstellen. Je nach Art eines Tumors beispielsweise können wir dadurch eine personalisierte Therapie anbieten. Die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin ist Teil des Comprehensive Cancer Centers Mainfranken (CCCM), einem Zusammenschluss von Expertinnen und Experten auf dem Gebiet der Krebsforschung und Krebsbehandlung.

Zentrum für Strahlenschutz

Bei Strahlenunfällen in der Region sind wir Ansprechpartner und 24 Stunden rund um die Uhr erreichbar. Damit zählen wir zu einem der elf Strahlenschutzzentren in der Bundesrepublik.

Ansprechpartner

PD Dr. med.
Constantin Lapa

Leitender Oberarzt

+49 931 201-35412

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten der Ambulanzen:

Montag bis Freitag

Schilddrüse: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

PET: 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Sonstige: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:  

Poliklinik Aufnahme:
+49 931 201-35100

Direktionssekretariat:
Ute Dausacker, Barbara Hilber:
+49 931 201-35001

Leitung:
Prof. Dr. Andreas K. Buck

E-Mail:

Sekretariat:
dausacker_u@ ukw.de
hilber_b@ ukw.de

Prof. Dr. Andreas Buck:
buck_a@ukw.de

Fax:
+49 931 201-635000


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A4 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen