Forschungsschwerpunkte der Nuklearmedizin

Radiopharmaka aus eigener Herstellung, experimentelle und innovative Krebsbehandlungen, neue Methoden bei der Darstellung von Herzstrukturen und die Ermittlung der besten Dosierung radioaktiver Substanzen bei unterschiedlichen Gewebearten sind Schwerpunkte unserer Forschungsarbeit.

Experimentelle Nuklearmedizin

Die experimentelle Nuklearmedizin in der Radiochemie identifiziert, entwickelt und bewertet neue Biomarker für die molekulare Bildgebung und zu Diagnosezwecken. Unser Hauptinteresse gilt sogenannten theranostischen Konzepten für die personalisierte Radionuklidtherapie.

Experimentelle Onkologie

Neu entwickelte Tracer werden darauf getestet, wie präzise sich ihre Aussagefähigkeit bei der Entdeckung und der Verlaufsbeobachtung einer bösartigen Erkrankung im bildgebenden Verfahren erweist. Mit der Peptid-Radio-Rezeptor-Therapie (PRRT) entwickeln wir völlig neue und personenbezogene Krebstherapien.

Strahlenschutz und Biosdosimetrie

Wir verbessern die Dosierung von Radiopharmaka und standardisieren neue nuklearmedizinische Therapien. Die richtige Dosierung radioaktiver Diagnosemittel bei Kindern sowie die Verlaufsbeobachtung von Strahlenschäden in der DNA nach einer radioaktiven Therapie sind Inhalte aktueller Forschungsprojekte.

Präklinische Bildgebung und Kardiologie

Wir testen neu entwickelte Radiomarker auf ihre Eignung. Im Fokus liegt die Darstellung von Stoffwechselvorgängen in Herzstrukturen nach Sauerstoffunterversorgung, Typ2-Diabetes und bei der Wundheilung unter dem Fibroblast-Activation-Protein. Wir prüfen die Eignung der Tracer 18F-FDG und 68Ga-DOTATE als Marker für Gefäßentzündungen.

Neuronuklearmedizin

Wir nutzen etablierte und neu entwickelte Radiotracer zur Darstellung pathophysiologischer Veränderungen in Gehirnen von Patientinnen und Patienten mit Bewegungsstörungen. Schwerpunkte sind neben Parkinson-Syndromen Erkrankungen wie der Essentielle Tremor. Unsere Erkenntnisse sollen eine Optimierung der Therapie ermöglichen.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten der Ambulanzen:

Montag bis Freitag

Schilddrüse: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

PET: 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Sonstige: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon:  

Poliklinik Aufnahme:
+49 931 201-35100

Direktionssekretariat:
Ute Dausacker, Barbara Hilber:
+49 931 201-35001

Leitung:
Prof. Dr. Andreas K. Buck

E-Mail:

Sekretariat:
dausacker_u@ukw.de
hilber_b@ ukw.de

Prof. Dr. Andreas Buck:
buck_a@ukw.de

Fax:
+49 931 201-635000


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A4 | 97080 Würzburg | Deutschland