Entfernung von Niere und Harnleiter – Radikale Nephro-Ureterektomie

Ein Tumorbefund im Harnleiter oder im Nierenbeckenkelchsystem hat in den meisten Fällen eine Entfernung des betroffenen Harntrakts zur Folge. Solch eine Nephro-Ureterektomie umfasst dann Niere, Harnleiter und Blasenmanschette. Auch hier wird stets versucht, minimal-invasive Operationstechniken anzuwenden.

Warum wird der gesamte Harntrakt entfernt?

Bei Tumoren im Nierenbecken oder im Harnleiter, der im Fachjargon als Ureter bezeichnet wird, handelt es sich meist um sogenannte Urothelkarzinome. Der Krebs entwickelt sich aus der Schleimhaut der ableitenden Harnwege und breitet sich entlang dieser recht schnell in die umliegenden Strukturen aus. Deshalb zählt zur Standardoperation des Urothelkarzinoms die Entfernung der Niere, des Harnleiters und – aus Sicherheitsgründen – der Mündungsbereich des Harnleiters in die Blase, die ebenfalls mit dieser Schleimhaut ausgekleidet ist. Der Einmündungsbereich des Ureters wird Blasenmanschette genannt, ist kreisrund und hat die Größe eines Ein-Euro-Stücks. In der gleichen Operation werden außerdem die angrenzenden Lymphknoten herausgenommen.

Die Operation

Die Entfernung des kompletten Harntrakts wird klassischerweise in offener Operation ausgeführt. Durch die Da Vinci-Technik ist die Nephro-Ureterektomie jedoch inzwischen auch als minimal-invasiver Eingriff möglich geworden und wird aufgrund der geringeren Belastung für die Betroffenen sowie der geringeren Komplikationen immer häufiger angewandt.

Technisch ähneln sich beide Operationsverfahren: Wie bei der totalen Nierenentfernung auch, wird die betroffene Niere mobilisiert, die großen Gefäßen werden unterbunden und die Niere in den Bergebeutel abgelegt. Zusätzlich wird allerdings hier noch der gesamte Ureter freigelegt und in Einheit mit der kleinen Harnblasenmanschette entfernt. Das so entstandene Loch in der Blase wird mit ein paar Stichen zugenäht.

Unterschiede in den Operationsverfahren

Beim minimal-invasiven Eingriff geschieht die Entnahme des herausgeschnittenen Harntrakts über den gleichen Zugangsweg. Bei offenen Operationstechniken wird die Niere über einen offenen Flankenschnitt zunächst mobilisiert und von den zuführenden Gefäßen getrennt. Die Entfernung der Niere samt Harnleiter und Blasenmanschette erfolgt dann über einen zweiten Schnitt im Unterbauch.

Nachbehandlung

Im Falle einer Lymphknotenmetastasierung wird vor- oder nach der Operation eine Chemotherapie durchgeführt. Außerdem werden engmaschige Nachsorgetermine angesetzt, um bei Nachwachsen eines Tumors, einem sogenannten Rezidiv, sofort Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Noch während des Krankenhausaufenthalts von ungefähr zehn Tagen wird von einer Sozialarbeiterin oder einem Sozialarbieter eine Anschlussheilbehandlung in einer spezialisierten uroonkologischen Rehaklinik eingeleitet.

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. med.
Hubert Kübler

Klinikdirektor

+49 931 201-32001

Prof. Dr. med.
Georgios Gakis

Oberarzt

+49 931 201-32012

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Allgemeine Sprechstunde
Montag bis Freitag 8:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Sprechstunde Privatambulanz
nur nach Absprache

Terminvergabe stationärer Aufenthalt
Montag bis Freitag 8:30 Uhr bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 931 201-32090

 

 

Telefon:

Sekretariat Prof. Kübler
Marita Riedl
Telefon: +49 931 201-32001

Anmeldung Ambulanz
Hanna Ziegler
Telefon: +49 931 201-32100 oder
Telefon: +49 931 201-32101

Anmeldung zur stationären Aufnahme
Kathrin Nätscher und
Katharina Kasumow
Telefon: +49 931 201-38090

Anmeldung zu Privatsprechstunden
Özlem Brenca
Sr. Angelika
Telefon: +49 931 201-32002

E-Mail:

Klinikdirektion
E-Mail: urologie@ ukw.de

Fax:

Klinikdirektion
Fax: +49 931 201-32009

Spezialsprechstunden
Fax: +49 931 201-32109

Privatsprechstunde
Fax: +49 931 201-32003


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen