Behandlung von Kieferfehlstellungen

Kieferfehlstellungen können vielfache negative Auswirkungen auf Zahngesundheit, Kieferfunktion und die Gesichtsästhetik haben und sollten daher frühzeitig kieferorthopädisch behandelt werden.

Welche Arten von Kieferfehlstellungen gibt es?

Man unterscheidet verschiedene Formen von Kieferfehlstellungen. Die häufigsten sind:

Vergrößerter Überbiss / Rückbiss

Beim vergrößerten Überbiss besteht eine deutliche Stufe zwischen den oberen und den unteren Schneidezähnen, sodass die Frontzähne nicht mehr zueinander abgestützt sind. Dadurch besteht eine erhöhte Gefahr, dass die vorderen Zähne bei einem Unfall, beispielsweise einem Sturz, verletzt oder ausgeschlagen werden. Durch den vergrößerten Überbiss ist zudem die Abbeißfunktion erschwert.

Da die Ursache eines vergrößerten Überbisses häufig ein zu weit hinten liegender Unterkiefer ist, stimmt auch die Verzahnung der Seitenzähne zwischen Ober- und Unterkiefer nicht. Ein Rückbiss kann sich zudem negativ auf die Gesichtsästhetik in Form eines fliehenden Kinns auswirken. Bei ausgeprägter Rücklage des Unterkiefers kann es zusätzlich zur Verengungen der Atemwege kommen, was Schnarchen und im schlimmsten Fall nächtliche Atmungsprobleme zur Folge haben kann.

Umgekehrter Überbiss / Vorbiss

In einem gesunden Gebiss stehen die unteren Schneidezähne knapp hinter den oberen. Bei einem umgekehrten Überbiss ist dies anders herum. Hier beißen die Unterkieferfrontzähne vor die Oberkieferfrontzähne, wodurch die Abbeißfunktion gestört ist. Häufige Ursache für den umgekehrten Überbiss ist eine Fehllage der Kiefer zueinander. Dabei liegt entweder der gesamte Unterkiefer zu weit vorne, was man als Progenie bezeichnet, oder der Oberkiefer liegt zu weit hinten. Die Progenie gehört zu den vererbbaren Kieferfehlstellungen.

Offener Biss

Beim Zusammenbeißen sollten sich die oberen und unteren Schneidezähne ein bis zwei Millimeter überlappen. Ist dies nicht der Fall, so spricht man von einem offenen Biss. Ein offener Biss kann auch im Seitenzahnbereich auftreten. Gründe für einen offenen Biss können Zahnfehlstellungen oder vertikale Wachstumsstörungen von Ober- und Unterkiefer sein. Diese können durch schlechte Angewohnheiten, sogenannte Habits, oder durch Zungenfehllagen entstehen.

Tiefer Biss

Bei einem tiefen Biss überragen die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne mehr als zwei Millimeter. In extremen Fällen kann es passieren, dass die unteren Schneidezähne dadurch die Gaumenschleimhaut verletzen. Entzündungen der Gaumenschleimhaut oder Schädigungen des Zahnhalteapparates der oberen Schneidezähne können die Folge sein.

Kreuzbiss

In einem gesunden Gebiss stehen die oberen Seitenzähne weiter außen als die unteren Zähne. Bei einem sogenannten Kreuzbiss ist dies andersherum: Die unteren Zähne stehen weiter außen als die oberen. Ein Kreuzbiss kann einseitig oder beidseitig auftreten. Die Ursache ist oft ein zu schmaler Oberkiefer, ein sogenannter Schmalkiefer.

Wie werden Kieferfehlstellungen behandelt?

Zur Behandlung kommen je nach Kieferfehlstellung verschiedene Apparaturen infrage:

Sprechzeiten, Kontakt

Poliklinik

Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:15 Uhr und
13:00 Uhr bis 17:15 Uhr

Freitag
08:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Terminvereinbarung

Telefon: +49 931 201-73360
Telefax: +49 931 201-73366
E-Mail: kfo@ ukw.de

Privatambulanz

Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:15 Uhr und
13:00 Uhr bis 17:15 Uhr

Terminvereinbarung

Telefon: +49 931 201-73330
Telefax: +49 931 201-73300
E-Mail: kfo-privat@ ukw.de

Sekretariat Prof. Dr. A. Stellzig-Eisenhauer

Karin Stuis-Pfeuffer
Telefon: +49 931 201-73320
Telefax: +49 931 201-73300
E-Mail: stuis_k@ ukw.de


Anschrift

Poliklinik für Kieferorthopädie des Universitätsklinikums Würzburg | Pleicherwall 2 | 97070 Würzburg | Deutschland