Autoimmunerkrankungen (Multiple Sklerose, NMOSD, Neurosarkoidose)

In unserer Spezialambulanz betreuen wir pro Jahr etwa 1500 Patienten mit Multipler Sklerose und anderen entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Trotz der Größe unserer Ambulanz legen wir großen Wert darauf, dass sich unsere Patientinnen und Patienten als Menschen wahrgenommen und wertgeschätzt fühlen. Wir engagieren uns in der Patientenfortbildung und arbeiten intensiv mit Patienten- und Selbsthilfe-Organisationen zusammen.

Welche Erkrankungen werden behandelt?

Wir behandeln vor allem Patientinnen und Patienten mit Multipler Sklerose, aber auch mit selteneren chronisch-entzündlichen Erkrankungen des ZNS. Dazu gehören unter anderem Neuromyelitis optica (NMO) oder Neurosarkoidose.

Was ist Multiple Sklerose (MS)?

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung von Gehirn und Rückenmark. Die Markscheiden, eine elektrisch isolierende Schicht, welche die meisten Nervenfasern umgibt, wird zunehmend abgebaut. Die genaue Ursache der MS ist noch nicht bekannt, allerdings scheint das Immunsystem eine wichtige Rolle zu spielen. Man spricht daher oft von einer Autoimmunerkrankung. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein und auch der Krankheitsverlauf variiert stark.

Therapie

Bei der Therapie der MS werden unterschiedliche Ziele verfolgt. Zum einen gilt es, während eines Schubes die Entzündung zu bremsen. Zum anderen versucht man, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten und die schubfreien Phasen zu verlängern. Symptomatische Therapien gelten der Linderung von Beschwerden. Welche Therapie oder welche Kombination von Therapien zum Einsatz kommt, muss individuell entschieden werden und hängt auch von der Krankheits- und Lebenssituation ab.
Neben unterschiedlichen Medikamenten werden zur Symptomlinderung auch eine Reihe nicht-medikamentöser Therapien wie Physiotherapie, Logopädie oder Psychotherapie angewandt. Unsere ergotherapeutische Abteilung ist sehr erfahren in der Hilfsmittelberatung bei Multipler Sklerose und wird nach Bedarf von uns hinzugezogen. Eng arbeiten wir auch mit unserer Spezialambulanz für Botulinumtoxin-Therapie zusammen. Zudem bieten wir die Behandlung im Rahmen klinischer Studien an.
Eine speziell geschulte MS-Pflegekraft betreut Sie während Ihres Ambulanz-Besuchs und berät Sie auch darüber hinaus.

Ansprechpartner

Porträtfoto von Universitätsprofessor Dr. med. Guido Stoll

Prof. Dr. med.
Guido Stoll

Stellvertretender Klinikdirektor

+49 931 201-23769

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten:

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr

Sprechzeiten:
Montag bis Freitag nach Terminvereinbarung

Telefon:

Terminvereinbarung:
+49 931 201-23768

Leitung:
Prof. Dr. Guido Stoll
+49-931 201-23769

E-Mail:

Prof. Dr. Guido Stoll
stoll_g@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-23489


Anschrift:

Neurologische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Joseph-Schneider-Str. 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg | Deutschland