Neuromuskuläre Erkrankungen und Schmerz

Im Bereich der Neuromuskulären Erkrankungen liegt unser Fokus auf der Erforschung der Pathophysiologie von Neuropathien. Wir nutzen translationale Ansätze, um die Entstehung von Immunneuropathien und speziell der durch Autoantikörper bedingten Erkrankungen, der autoimmunen Nodopathien, zu erforschen, und verbesserte Therapiemöglichkeiten hierfür zu entwickeln. Wir verfolgen zudem die größte deutsche Kohorte mit Stiff-Person-Syndrom, einer Autoantikörper-assoziierten Erkrankung des ZNS mit oft ausgeprägten Schmerzen. In Kooperation mit dem Netzwerk GENERATE untersuchen wir die Entstehung von Schmerzen bei PatientInnen mit Anti-Caspr2-Autoantikörpern.

Faktoren der Resolution und Regeneration

Im Bereich der Chemotherapie-induzierten Neuropathien erforschen wir in der Klinischen Forschungsgruppe 5001 ResolvePAIN prospektiv Faktoren der Resolution und Regeneration. In der Forschungsgruppe 2690 Prusearch erforschen wir auf Einzelzellebene aus humanen Biomaterialien, welche Faktoren bei einer Neuropathie Schmerz und Juckreiz bedingen. Für die seltenen genetisch bedingten Erkrankungen M. Fabry und ATTR-Amyloidose sind wir Teil der spezialisierten Zentren am UKW und erforschen mit einem weiten Methodenspektrum Möglichkeiten zur Früherkennung sowie Mechanismen der Schmerzentstehung. Bei Patienten mit Parkinsonerkrankung führen wir Studien zur Beteiligung des peripheren Nervensystems durch mit Schwerpunkt auf dem Nachweis von Alpha-Synuclein-Ablagerungen in Hautnerven mittels Immunhistochemie und Seeding-Aggregations-Assays. Im Rahmen von internationalen Kollaborationen charakterisieren wir Schmerz und Neuropathie bei M. Parkinson und analysieren den Einfluss von lokalen und systemischen Inflammationsmediatoren. In translationalen Ansätzen untersuchen wir in Stammzell-basierten und vollständig humanen mehrdimensionale Zellkultursystemen aus Patienten-eigenem Biomaterial die Grundlagen von Schmerz und Neuropathie bei Erkrankungen der groß- und kleinkalibrigen Nervenfasern. Wir flankieren unsere Arbeiten mit bildgebenden Verfahren wie Nerven- und Muskelultraschall und hoch- und superauflösender Mikroskopie.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Schmerzforschung ist das Fibromyalgie-Syndrom, wo wir molekulare, zelluläre, histologische, bildgebende (Ultraschall, MRT) und psychologische Verfahren anwenden, um das Syndrom besser zu verstehen und neue Therapieverfahren (wie z.B. virtuelle Realität, Neurofeedback) zu entwickeln. Unsere Forschung, die von zellbasierten Modellen bis zu neuen Therapieverfahren reicht, hat zum Ziel, die Pathophysiologie von neuromuskulären Erkrankungen und Schmerz besser zu verstehen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. 


Arbeitsgruppen

  • Priv.-Doz. Dr. Doppler: Autoimmune Nodopathien, Immunneuropathien
  • Prof. Sommer: Neuropathien, Antikörper-assozierte Erkrankungen, Schmerz  
  • Prof. Üçeyler: Heisenberg-Professur Translationale Somatosensorik, Schmerz, Neuropathien

Externe Drittmittelprojekte

  • SFB 1158 From nociception to chronic pain (2019-2027)
  • KFO5001 ResolvePain (2021-2024)
  • FOR2690 Prusearch (2019-2024)
  • FOR3004 Synabs (2019-2023) BMBF-Projekt VirtualNoPain (2020-2023)
  • GRK 2660-1 Approach-Avoidance (2021-2026)

Internationale Kooperationen

  • Prof. Luda Diatchenko (McGill University Montreal, Canada)
  • Prof. Paul Geha (University of Rochester, USA)
  • Prof. Hermona Soreq (Hebrew University of Jerusalem, Israel)
  • Prof. Stephen Waxman (Yale University New Haven, USA) Prof. Camilla Svensson (Karolinska Institutet Stockholm, Sweden)
  • Frank Edenhofer (Institute of Molecular Biology, University of Innsbruck, Austria)

Top-5-Publikationen

Appeltshauser L, Junghof H, Messinger J, Linke J, Haarmann A, Ayzenberg I, Baka P, Dorst J, Fisse AL, Grüter T, Hauschildt V, Jörk A, Leypoldt F, Mäurer M, Meinl E, Michels S, Motte J, Pitarokoili K, Stettner M, Villmann C, Weihrauch M, Welte GS, Zerr I, Heinze KG, Sommer C, Doppler K. (2023)
Anti-pan-neurofascin antibodies induce subclass-related complement activation and nodo-paranodal damage.
Brain 146:1932-49.

Evdokimov D, Frank J, Klitsch A, Unterecker S, Warrings B, Serra J, Papagianni A, Saffer N, Meyer Zu Altenschildesche C, Kampik D, Malik RA, Sommer C, Üçeyler N. (2019)
Reduction of skin innervation is associated with a severe fibromyalgia phenotype.
Ann Neurol 86:504-16.

Bouhassira D, Perrot S, Riant T, Martiné-Fabre G, Pickering G, Maindet C, Attal N, Ranque Garnier S, Nguyen JP, Kuhn E, Viel E, Kieffert P, Tölle T, Delorme C, Deleens R, Giniès P, Corand-Dousset V, Dal-Col C, Serrie A, Chevrillon E, Gov C, Ramirez-Gil JF, Delval C, Schaller M, Bessière B, Houéto P, Sommer C. (2021)
Safety and efficacy of an equimolar mixture of oxygen and nitrous oxide: a randomized controlled trial in patients with peripheral neuropathic pain.
Pain 162:1104-15. 

Karl F, Bischler T, Egenolf N, Evdokimov D, Heckel T, Üçeyler N. (2021)
Fibromyalgia vs small fiber neuropathy: diverse keratinocyte transcriptome signature.
Pain 162:2569-77.

Rauschenberger V, von Wardenburg N, Schaefer N, Ogino K, Hirata H, Lillesaar C, Kluck CJ, Meinck HM, Borrmann M, Weishaupt A, Doppler K, Wickel J, Geis C, Sommer C, Villmann C. (2020)
Glycine Receptor Autoantibodies Impair Receptor Function and Induce Motor Dysfunction.
Ann Neurol 88:544-61.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
07:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitag
07:30 Uhr bis 13:30 Uhr

Terminvereinbarung

Privatambulanz
Telefon: +49 931 201-23752
E-Mail: nl_ambulanz@ ukw.de

Allgemeine Ambulanz
Telefon: +49 931 201-23768
E-Mail: nl_amb@ ukw.de

Telefon

Pforte/Vermittlung
+49 931 201-24621

Fax

+49 931 201-23946

Direktion

Prof. Dr. Jens Volkmann
E-Mail: nl_direktion@ ukw.de

Sekretariat
Frederike Wende
Telefon: +49 931 201-23751
E-Mail: wende_f@ ukw.de

Oberarztsekretariat

Melissa Fritsch
Telefon: +49 931 201-23756
E-Mail: fritsch_m@ ukw.de 

Oberarztsekretariat / Studierendenangelegenheiten

Cornelia Seiler
Telefon: +49 931 201-23754
E-Mail: seiler_c3@ ukw.de

 


Anschrift

Neurologische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums | Kopfkliniken | Josef-Schneider-Straße 11 | Haus B1 | 97080 Würzburg