Bipolar-affektive Erkrankungen

Menschen mit bipolar-affektiver Erkrankung schwanken zwischen Phasen von trauriger und gedrückter Stimmung und Zeiten abnorm gehobener oder gereizter Stimmung mit Antriebssteigerung, was als Manie bezeichnet wird. Zwischen diesen Phasen sind Betroffene vollkommen gesund. Früher wurde diese psychische Störung als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet.

Ursachen und Diagnose

Die bipolar-affektive Erkrankung, die sich zwischen den zwei Stimmungspolen (lat.: bipolar) großer Niedergeschlagenheit und übertriebener Euphorie bewegt, ist mit etwa einem Prozent in der erwachsenen Bevölkerung relativ häufig. Ihre Ursachen sind vielfältig und zum Großteil noch unverstanden. Man weiß jedoch, dass Stress und Veranlagungsfaktoren eine wesentliche Rolle spielen. Auf das Auf und Ab der Gemütszustände (lat.: affectus) haben Betroffene keinen willentlichen Einfluss. Dies gilt als Unterscheidungskriterium von natürlichen Stimmungsschwankungen. Durch die graduellen Ausprägungen ist eine Diagnose manchmal schwierig.

Behandlungsangebot

Auf unserer Schwerpunktstation 3-West, die von der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) als bislang einzige Einrichtung im nordbayerischen Raum zertifiziert wurde, bieten wir ein umfassendes und integriertes Therapiekonzept. Bei insgesamt 23 stationären Behandlungsplätzen sowie in der angegliederten Spezialambulanz erstellen wir für jede Patientin oder jeden Patienten individuelle Therapiepläne auf der Grundlage der S3-Leitlinien der DGPPN:

Einbezug von Angehörigen

Angehörige werden auf Wunsch eng in die Behandlung, zum Beispiel in Arztgespräche, mit einbezogen. Außerdem vermitteln eigene Psychoedukations-Gruppen grundlegendes Wissen über die Erkrankung sowie den Umgang mit den erkrankten Angehörigen. Die speziellen Probleme, die sich bei Kindern von Betroffenen ergeben können, werden in der Familiensprechstunde der Diakonie thematisiert.

Wir arbeiten eng mit der Selbsthilfegruppe für Menschen mit bipolaren Störungen im Raum Würzburg zusammen.

Telefonsprechstunde

Um niederschwellig Hilfe anbieten zu können, haben wir jeden
Dienstag von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr eine Telefonsprechstunde eingerichtet.
Unter der Telefonnummer +49 931 201-76521 sind wir für Betroffene und Angehörige erreichbar.

Weitere Informationen

Mehr zur bipolaren Erkrankung finden Sie auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS), in unserem Flyer sowie im Filmbeitrag zu Bipolaren Störungen.

 

 

Ansprechpartner

PD Dr. med.
Andreas Menke

Leitender Oberarzt

+49 931 201-76590

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Telefon:

Poliklinik:
+49 931 201-77800

Anmeldung von Patienten (stationär):
+49 931 201 76050

Direktor: Prof. Dr. Jürgen Deckert

Sekretariat:
+49 931 201-77010

E-Mail:
Sekretariat:
PS_Sekr@ ukw.de

Prof. Dr. Jürgen Deckert
Deckert_J@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-77020


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums | Margarete-Höppel-Platz 1 | 97080 Würzburg | Deutschland