Illustrationsfoto Ergotherapie: Bürogruppe für Arbeitstraining

Ergotherapie

Ergotherapie ist fester Bestandteil der psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlung. Sie hat zum Ziel, die Handlungsfähigkeit im Alltag zu erhalten oder wieder zu erlangen. Dazu werden in einem breiten Therapieangebot nicht nur rein praktische Handlungsabläufe trainiert, sondern auch emotionale Fähigkeiten gefördert und Denkprozesse geschult.

Ergotherapie in der Psychiatrie

Das Wort Ergotherapie stammt aus dem Griechischen und bedeutet Genesung durch Handeln und Arbeiten. Das sozialtherapeutische Verfahren hat zum Ziel, krankheitsbedingten Verlusten oder Einschränkungen von Alltagskompetenzen entgegen zu steuern, um für die Patientin oder den Patienten die Möglichkeit der eigenständigen Bewältigung des Alltags aufrecht zu erhalten oder wieder zu erlangen. Psychiatrische Erkrankungen gehen oft mit Beeinträchtigungen der Handlungsfähigkeit und Selbstzweifeln einher. Durch Üben von Handlungsabläufen, der Konzentration oder Belastbarkeit lassen sich jedoch positive Erfahrungen vermitteln und das Selbstvertrauen stärken.

Ziele der Ergotherapie

Konkret werden folgende Ziele verfolgt:

  • Förderung der Grundarbeitsfähigkeiten durch Training von Ausdauer, Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Stärkung von Entscheidungsfähigkeit, Selbstinitiative und Selbstständigkeit sowie das Erlernen oder Wiedererlernen von Handlungsplanungen
  • Wecken von Interessen, Motivation und Eigenantrieb
  • Steigerung der psychischen und physischen Belastbarkeit
  • Unterstützung der Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Verbesserung der interaktionellen Fähigkeiten wie Kooperationsfähigkeit, Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit, Team- und Konfliktfähigkeit
  • Stärkung des Durchsetzungsvermögens

Ergotherapie auf Station

Auf den Schwerpunktstationen werden vorwiegend Gruppentherapien durchgeführt, die sich mit ihren spezifischen Zielsetzungen nach den unterschiedlichen Diagnosen ausrichten. Je nach Erkrankung stehen handwerklich gestalterische Techniken, lebenspraktische planerische Aufgaben oder wahrnehmungsfördernde kommunikative Maßnahmen im Vordergrund. Bei Bedarf wird auch in Einzelsitzung therapiert. Auf der Intensivstation findet täglich ein ergotherapeutisches Gruppenangebot statt.

Eingesetzt werden Arbeiten mit verschiedenen kreativen Techniken, wie Ton, Holz oder Seidenmalerei. Ergänzt wird das Angebot durch Computerprogramme wie CoPack oder RehaCom, welche die Hirnfunktionen trainieren und zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten beitragen. Stationsübergreifend werden auch Gruppenstunden zur Förderung von Kommunikation und Kooperation oder zur Klang- und Körperwahrnehmung angeboten.

Ergotherapie in der Tagesklinik

Ziel der Ergotherapie in der Tagesklinik ist es, die körperliche und psychische Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten zu steigern, die Arbeitsgrundfähigkeiten und speziellen Fähigkeiten für die berufliche Wiedereingliederung zu verbessern und zu stabilisieren. Dazu findet ein Arbeitstraining in den Bereichen Computer, Holz, Textil oder Buchbindearbeiten statt, wobei eine Arbeitstätigkeit unter möglichst wirklichkeitsnahen Bedingungen als Mittel der Therapie eingesetzt wird und die allgemeinen Grundarbeitsfähigkeiten trainiert werden.

Ansprechpartner


Roswitha Kraus

Leitung Ergotherapeutin

+49 931 201-77731

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Telefon:

Poliklinik:
+49 931 201-77800

Anmeldung von Patienten (stationär):
+49 931 201 76050

Direktor: Prof. Dr. Jürgen Deckert

Sekretariat:
+49 931 201-77010

E-Mail:
Sekretariat:
PS_Sekr@ ukw.de

Prof. Dr. Jürgen Deckert
Deckert_J@ ukw.de

Fax:
+49 931 201-77020


Anschrift:

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums | Margarete-Höppel-Platz 1 | 97080 Würzburg | Deutschland