Aktuelle Meldungen

Universitätskinderklinik Würzburg: Komplikationsrisiko nach Stammzelltransplantation frühzeitig erkennen

Biomarker im Blut von Stammzelltransplantierten zeigen an, bei wem das Risiko einer unerwünschten, im Extremfall lebensbedrohlichen Immunreaktion besteht. Das ist das kürzlich veröffentlichte Ergebnis eines internationalen Forschungskonsortiums.

Für Kinder und Erwachsene mit einer Hochrisikoleukämie ist die Stammzelltransplantation eine wichtige Therapieoption. Allerdings besteht bei diesem Austausch des eigenen Immunsystems gegen ein neues Blut-bildendes System von einem gesunden Spender die Gefahr, dass sich die Spenderzellen gegen den Körper des Patienten richten. Diese Transplantat-gegen-Empfänger-Reaktion, oder auf Englisch Graft-versus-Host-Disease (GvHD), ist besonders tückisch, weil sie ganz unvermittelt auftreten kann und manchmal von einer Infektion nur schwer zu unterscheiden ist. Schwere Verläufe sind lebensbedrohlich.
Vor diesem Hintergrund analysierte ein internationales Konsortium Biomarker im Blut der Patienten, die es erlauben, noch vor dem Auftreten der eigentlichen Probleme Patienten mit hohem Risiko für eine GvHD zu erkennen. Die Ergebnisse wurden Mitte März dieses Jahres in der internationalen Fachzeitschrift Blood veröffentlicht.

Weltweit 23 MAGIC-Zentren

Seit dem Jahr 2014 untersucht das Mt. Sinai Acute GvHD International Consortium, abgekürzt MAGIC, Proben von Kindern und Erwachsenen nach einer Stammzelltransplantation und vergleicht die Ergebnisse mit dem klinischen Verlauf der Patienten. Geleitet von den New Yorker Ärzten Prof. John Levine und Prof. Jamie Ferrara arbeiten weltweit 23 Zentren zusammen. Die Kinderklinik des Uniklinikums Würzburg (UKW) nimmt als bisher einzige Kinderklinik Deutschlands an diesem Projekt teil. Die jungen Patientinnen und Patienten erhalten am UKW ihre Stammzelltransplantationen auf der Station Schatzinsel. Privatdozent Dr. Matthias Wölfl, Oberarzt dieser Station und Coautor des Fachartikels, erläutert die Bedeutung der Forschungserkenntnisse: „Eine schwere GvHD ist wie ein Eisberg: Man sieht nur einen kleinen Teil und den oft auch erst sehr spät. Durch den MAGIC-Algorithmus haben wir jetzt ein Sonar, das uns auch vor den nicht sichtbaren Teilen frühzeitig warnt.“

Proteine als Warnzeichen

Prof. Ferrara und Prof. Levine entdeckten, dass bei einer Transplantat-gegen-Empfänger-Reaktion frühe Schäden im Darm auftreten können, wodurch die Proteine Reg3alpha und ST2 ins Blut abgegeben werden. Auf diesen Markern basiert der Erkennungsalgorithmus, der im internationalen Konsortium getestet wurde. Die sich abzeichnenden Vorteile für die Patienten sind nach Angaben von Dr. Wölfl groß: „Zum einen können Risikopatienten früher als solche erkannt werden und Gegenmaßnahmen intensiviert werden, zum anderen kann bei Patienten ohne Risikofaktoren die intensive immunsupprimierende Therapie schneller reduziert werden.“

Die Arbeit an der Universitätskinderklinik wurde unterstützt durch die Aktion Regenbogen für Leukämie- und Tumorkranke Kinder Main-Tauber e.V. Die deutschen MAGIC-Zentren werden – federführend über das Uniklinikum Regensburg – von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung gefördert.



Literatur:

Blood. 2018 Mar 15. pii: blood-2018-01-822957. doi: 10.1182/blood-2018-01-822957. MAGIC biomarkers predict long term outcomes for steroid-resistant acute GVHD. Major-Monfried H, Renteria AS, Pawarode A, Reddy P, Ayuk F, Holler E, Efebera YA, Hogan WJ, Wölfl M, Qayed M, Hexner EO, Wudhikarn K, Ordemann R, Young R, Shah J, Hartwell MJ, Chaudhry M, Aziz M, Etra A, Yanik GA, Kröger N, Weber D, Chen YB, Nakamura R, Rösler W, Kitko CL, Harris AC, Pulsipher M, Reshef R, Kowalyk S, Morales G, Torres I, Özbek U, Ferrara JLM, Levine JE.

Die Würzburger Universitätskinderklinik ist als einzige Kinderklinik in Deutschland an der aktuellen Biomarkerstudie beteiligt. Bild: Matthias Emmert / Uniklinikum Würzburg

Kinderklinik und Kinderchirurgie des Uniklinikums Würzburg erhielten wieder das Gütesiegel „Ausgezeichnet. Für Kinder“

Wie schon in den vergangenen zwei Gültigkeitsperioden bekamen die Kinderklinik und die Kinderchirurgie des Uniklinikums Würzburg kürzlich erneut das Gütesiegel „Ausgezeichnet. Für Kinder“ verliehen. Das in zweijährigem Rhythmus vergebene Zertifikat bescheinigt hohe Qualitätsstandards bei der stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen.

Wie schon in den vergangenen zwei Gültigkeitsperioden bekamen die Kinderklinik und die Kinderchirurgie des Uniklinikums Würzburg kürzlich erneut das Gütesiegel „Ausgezeichnet. Für Kinder“ verliehen. Das in zweijährigem Rhythmus vergebene Zertifikat bescheinigt hohe Qualitätsstandards bei der stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen.

Die in der Kinder- und Jugendmedizin Tätigen wollen die Qualität der stationären Behandlung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland erhalten und möglichst noch weiter verbessern. Vor diesem Hintergrund entwickelten die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V., die Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie vor einigen Jahren das Gütesiegel „Ausgezeichnet. Für Kinder“. Jetzt stand die Vergabe für die Periode 2018/2019 an. Wie schon in den letzten beiden der zweijährigen Gültigkeitsperioden sind die von Prof. Dr. Christian P. Speer geführte Kinderklinik und die von Prof. Dr. Thomas Meyer geleitete Abteilung für Kinderchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik des Uniklinikums Würzburg (UKW) wieder unter den damit zertifizierten Einrichtungen.
Eine Bewertungskommission bestätigte erneut, dass die beiden Einrichtungen ausnahmslos alle Standards für die multiprofessionelle und interdisziplinäre Versorgung erfüllen. Dazu gehören nicht nur eine kontinuierliche fachärztliche Besetzung und ein speziell qualifiziertes Pflegeteam, sondern auch pädagogische und medizinisch-therapeutische Angebote.

Das leisten Kinderklinik und Kinderchirurgie am Uniklinikum Würzburg

Die Würzburger Kinderklinik und Poliklinik ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit dem gesamten Leistungsspektrum der Kinderheilkunde. Zu den Schwerpunkten zählen unter anderem die Früh- und Neugeborenenmedizin (Level 1), die Pädiatrische Intensivmedizin, die Onkologie inklusive Stammzelltransplantation, die Pneumologie, Rheumatologie, Gastroenterologie, Endokrinologie, Infektiologie/Immunologie, Neuropädiatrie sowie weitere Spezialdisziplinen.
Die Kinderchirurgie am Zentrum für Operative Medizin (ZOM) des UKW bietet das gesamte Spektrum der kinderchirurgischen Versorgung von der ersten Lebensminute bis zum vollendeten 16. Lebensjahr an. Schwerpunkte der Kinderchirurgie sind – neben der allgemeinen kinderchirurgischen Versorgung – die Neugeborenen- und Fehlbildungschirurgie, die Kinderurologie sowie die Kindertraumatologie.

Gütesiegel als Orientierungshilfe für Eltern

Nach Angaben der Fachgesellschaften wünschen sich Eltern und Angehörige die bestmögliche stationäre Versorgung ihres kranken Kindes. Dabei seien das Gütesiegel und die Veröffentlichung unter www.ausgezeichnet-fuer-kinder.de eine hervorragende Orientierungshilfe bei der Suche nach einer Qualitäts-Kinderklinik.

Logo "Ausgezeichnet. Für Kinder" Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen
Zertifikat "Ausgezeichnet. Für Kinder" Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Erneut bestätigt: Mukoviszidosekranke werden am Uniklinikum Würzburg bestmöglich versorgt

Nach einer turnusgemäßen Überprüfung der Kriterien steht fest: Das Christiane Herzog-Zentrum für Mukoviszidose an der Würzburger Universitäts-Kinderklinik darf weiterhin das Gütesiegel "MUKO.zert Zertifikat plus" tragen. Dieses bescheinigt dem Zentrum eine Betreuung und Behandlung seiner Patientinnen und Patienten nach den höchsten Qualitätsstandards.

Das Christiane Herzog-Zentrum am Uniklinikum Würzburg (UKW) betreut kontinuierlich mehr als 100 Kinder und Erwachsene, die von der genetisch bedingten Erkrankung Mukoviszidose betroffen sind. Die hohe Qualität der dabei geleisteten, multiprofessionellen und patientenzentrierten Versorgung bescheinigt ihr seit dem Jahr 2014 das "MUKO.zert Zertifikat plus". Im Rahmen der ersten Re-Zertifizierung überprüfte und bestätigte der Mukoviszidose e.V. jetzt erneut die Erfüllung aller Kriterien für das Gütesiegel am UKW.

Geprüft wurden beispielsweise die Qualifikation des Personals, das Vorhandensein der erforderlichen strukturellen Ressourcen und die Kooperationsbereitschaft mit den Patientenvertretern. Das Zertifizierungsverfahren unterscheidet zwischen einem Basiszertifikat und einem Zertifikat "plus", für das zusätzliche Faktoren abgedeckt werden müssen. Das im Juli dieses Jahres ausgestellte Zertifikat ist bis zum Jahr 2020 gültig.

Gestörter Transport von Salzen und Wasser mit massiven Folgen

Bei der Mukoviszidose verstopft zähes Sekret vor allem die Lunge, aber auch andere lebenswichtige Organe. Grund dafür ist eine Störung des Transports von Salzen und Wasser durch Gewebe. Regelmäßig wiederkehrende Entzündungen zerstören die Lunge unwiederbringlich. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten liegt bei 40 Jahren. In Deutschland leben etwa 8.000 Betroffene mit der unheilbaren Krankheit, pro Jahr werden rund 200 Kinder mit Mukoviszidose geboren.

Gut vernetztes, interdisziplinäres Behandlerteam

Im Christiane Herzog-Zentrum widmet sich den Betroffenen ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, Physiotherapeutinnen, einer Diätassistentin, einer Sozialpädagogin, einer Kinderkrankenschwester sowie einer Medizinischen Fachangestellten. "Zu den Stärken der Betreuung gehören die gute Zusammenarbeit im Team sowie die enge Vernetzung zu Kooperationspartnern am Würzburger Uniklinikum und darüber hinaus", schildert Prof. Helge Hebestreit. Als Leiter der Pädiatrischen Pneumologie des UKW sowie des Zentrums für Seltene Erkrankungen (ZESE) führt er auch das Christiane Herzog-Zentrum. Die Arbeit seines Behandlerteams wurde und wird durch die Christiane Herzog-Stiftung, die Regionalgruppe Unterfranken des Mukoviszidose e.V. sowie durch private Spenden finanziell unterstützt.

Die Qualität des am Uniklinikum Würzburg bei der Behandlung von seltenen Lungenerkrankungen versammelten Expertenwissens wird auch dadurch bestätigt, dass das Würzburger Fachzentrum im März dieses Jahres als Teil des entsprechenden Europäischen Referenznetzwerks "ERN-LUNG" anerkannt wurde.

Über den Mukoviszidose e.V.

Im Mukoviszidose e.V. haben sich Betroffene, Eltern, Freunde, Ärzte und andere Therapeuten zusammengeschlossen. Ihre Ziele sind es, die Therapie zu verbessern, die Forschung zu fördern, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, über Mukoviszidose zu informieren und sich für die Belange der Betroffenen bei Entscheidungsträgern in Politik, Gesundheitswesen und Wirtschaft einzusetzen.

www.muko.info

Besprechung im Christiane Herzog-Zentrum des Uniklinikums Würzburg: Das Team besteht aus Ärzten, Kinderkrankenschwester, Physiotherapeutin, Ernährungsberaterin, Sozialpädagogin und Medizinischer Fachangestellter. Bild: Matthias Emmert / Uniklinikum Würzburg
CF-Zetifikat

Würzburger Symposium zur Früh- und Neugeborenenmedizin mit hoher internationaler Beteiligung

Das Würzburger Symposium „Recent Advances in Neonatal Medicine“ ist die weltweit größte Veranstaltung zur Früh- und Neugeborenenmedizin außerhalb der USA. Bei der diesjährigen Neuauflage vom 8. bis 10. Oktober werden Teilnehmer/innen aus über 70 Nationen im Congress Centrum Würzburg erwartet.

Die Früh- und Neugeborenenmedizin steht im Mittelpunkt eines internationalen Symposiums, das vom 8. bis 10. Oktober 2017 im Congress Centrum Würzburg (CCW) stattfindet. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Christian P. Speer, Direktor der Würzburger Universitäts-Kinderklinik, diskutieren Kinderärztinnen und -ärzte sowie Neugeborenenmediziner/innen aus mehr als 70 Nationen über neueste Entwicklungen, aktuelle Behandlungskonzepte sowie über die Grenzen der Früh- und Neugeborenenmedizin.

Bei der Veranstaltung unter dem Titel „Recent Advances in Neonatal Medicine“ tauschen 62 renommierte Wissenschaftler/innen und Kliniker/innen ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Workshops, Poster- und Plenarsitzungen aus. Themenschwerpunkte des klinisch-wissenschaftlichen Fachkongresses sind die kritischen ersten Lebensminuten, das optimale Erkennen und Behandeln lebensbedrohlicher Organerkrankungen sowie die Entwicklung von Strategien, die einen bestmöglichen Schutz dieser empfindlichen kleinen Patienten vor möglichen Folgeschäden gewährleisten.

Eine Chance für die bestmögliche Behandlung von Kindern in aller Welt

Das Symposium findet seit 21 Jahren alle drei Jahre in Würzburg statt. Mittlerweile hat es sich den Status als international größte Veranstaltung zur Früh- und Neugeborenenmedizin außerhalb der USA erarbeitet. Für den Initiator Prof. Speer wurde damit ein Traum wahr. „Dieser Kongress führt weltweit anerkannte Fachspezialisten und klinisch tätige Neugeborenenmediziner aus allen Erdteilen zusammen. Er erlaubt es somit, aktuelle medizinische Standards und Empfehlungen zu definieren, von denen Kinder in aller Welt profitieren können“, so der Klinikdirektor.

CTW als zuverlässiger Kongress-Organisator

Für die bewährte Kongress-Organisation ist wie in den vergangenen Jahren die Tagungsabteilung des städtischen Eigenbetriebs Congress – Tourismus – Würzburg (CTW) verantwortlich.

Eine Anmeldung zum Symposium ist noch bis zum Eröffnungstag möglich. Interessenten wenden sich dazu an CTW unter Tel: 09 31/37 23 72 oder E-Mail: tagungen@wuerzburg.de. Für Mitarbeiter/innen des Uniklinikums Würzburg gelten Sonderkonditionen, die beim Direktions-Sekretariat des Würzburger Universitäts-Kinderklinik unter Tel: 09 31/201 - 2 78 31 oder E-Mail: Wolpert_C@ukw.de erfragt werden können.

Weitere Informationen: www.recent-advances.de

Das internationale Symposium „Recent Advances in Neonatal Medicine“ wird seit 21 Jahren von Prof. Dr. Christian P. Speer geleitet. Bild: Daniel Peter/Uniklinikum Würzburg

Pressemitteilung als PDF zum Download

KIWI-Cup 2017 in Bergrheinfeld: das Fußballturnier der U7 und U9

Großspende an den Verein KIWI e.V.

Die Bewerbungen der Jugendvereine gingen bei den Organisatoren des KIWI-Cups zahlreich und frühzeitig ein. Es ist in der Region bekannt, dass das Turnier hervorragend organisiert ist und attraktive Preise zu gewinnen sind - und das alles für einen guten Zweck! Der Verein KIWI e.V. hat am Freitag, 22.09.2017 in Anwesenheit des Klinik-Direktors Prof. Dr. C. P. Speer in der Uni-Kinderklinik Würzburg den Erlös des diesjährigen KIWI-Cups als Großspende entgegennehmen können.

Im Jahr 2017 waren es fast 500 Fußballspieler und -spielerinnen von 48 Jugendmannschaften (U-7 und U-9) aus Unterfranken und Tauberfranken, die zum 8. Mal auf dem Gelände des TSV Bergrheinfeld um wertvolle Preise kämpften. Das Wetter spielte auch dieses Jahr wieder mit, so dass die Organisatoren um den Kupsch-Einzelhändler Burkhard Pfister, den sportlichen Leiter Ernst Gehling und den Hausherren, Ehrenpräsidenten Helmut Müller vom TSV Bergrheinfeld, erneut einen fünfstelligen Betrag an die Elterninitiative KIWI e. V. übergeben können. Frau Landtagspräsidentin Barbara Stamm als Schirmherrin und weitere Vertreter der Politik und des öffentlichen Lebens unterstrichen mit ihren Besuchen die überregionale Bedeutung der Veranstaltung.

Der leitende Oberarzt der Uni-Kinderklinik, Prof. Dr. Johannes Wirbelauer, ist begeistert, dass die Veranstaltung unter dem Motto "Kinder für Kinder" eine so große Resonanz und Unterstützung Jahr für Jahr findet. "Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer und die unzähligen Sponsoren wäre die Veranstaltung nie möglich!", bedankt sich der Oberarzt an dieser Stelle. "Maßgeblich Dank des KIWI-Cups verfügt KIWI über die Finanzmittel, welche die Intensiv-medizin an der Uni-Kinderklinik so nachhaltig unterstützen", resümieren die KIWI-Vorsitzende Ina Schmolke und Prof. Speer unisono.

Kiwi-Edeka
Der Verein KIWI e.V. konnte jetzt in der Uni-Kinderklinik Würzburg den Erlös des diesjährigen KIWI-Cups als Großspende entgegennehmen: (Von links) Ernst Gehling, Organisator des sportlichen Teils, Daniel Moller (sportlicher Teil), Sr. Regina, Christian Ort (Edeka-Vorsitzender), Sr. Babett, Prof. Johannes Wirbelauer (Kinderklinik), Ina Schmolke (Vorstand KIWI), Helmut Müller (Ehrenvorsitzender TSV Bergrheinfeld), Burkard Pfister (Edeka), Babs Günther (Theatergruppe Ratz Fatz) und Prof. Christian P. Speer. Foto: Angie Wolf

FOCUS-GESUNDHEIT

Zwei Mediziner des Universitätsklinikums Würzburg zählen für die Redaktion von FOCUS-GESUNDHEIT zu Deutschlands Top-Medizinern.


Der Direktor der Universitäts-Kinderklinik Würzburg, Prof. Dr. Christian P. Speer, und Priv. Doz. Dr. med. Johannes Wirbelauer, leitender Oberarzt der Neonatologie und pädiatrischen Intensivmedizin, zählen auch im Jahr 2016 wieder für die Redaktion von FOCUS-GESUNDHEIT zu Deutschlands Top-Medizinern im Bereich der Neonatologie (Neugeborenenmedizin).

Nach Einschätzung der Redaktion handelt es sich um Deutschlands größte Ärztebewertung. Auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung zu Deutschlands Top-Medizinern wurden unter anderem bewertet: die Zusammenarbeit mit medizinischen Fachgesellschaften, wissenschaftliche Publikationen sowie Empfehlungen von Patientenverbänden, Selbsthilfegruppen, Klinikchefs und niedergelassenen Medizinern.

Nach Einschätzung des Nachrichtenmagazins FOCUS arbeiten mit Prof. Speer und Priv. Doz. Dr. Wirbelauer die einzigen ausgezeichneten Neugeborenen-Spezialisten im weiten Umkreis von Würzburg am Universitätsklinikum Würzburg.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

nach telefonischer Terminvereinbarung
+49 931 201-27855

 

 

Telefon:

Kinderklinik-Pforte
+49 931 201-27728 oder
+49 931 201-27915

Notfälle
+49 931 201-27728

Intensivstation
+49 931 201-27726

Direktions-Sekretariat
+49 931 201-27831 oder
+49 931 201-27832

Fax:
+49 931 201-27798


Anschrift:

Kinderklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums und der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität | Josef-Schneider-Straße 2 | Haus D31 | 97080 Würzburg | Deutschland