Aktuelle Meldungen

Studie zu Krankenhaussterblichkeit und Komplikationen

Hintergrund: Die postoperative Krankenhaussterblichkeit nach viszeralchirurgischen Eingriffen ist für Deutschland unbekannt.

Methoden: In der vorliegenden retrospektiven, deskriptiven Analyse wurden die bundesweiten Krankenhausabrechungsdaten

(„diagnosis related groups“[DRG]-basiert) von 2009 bis 2015 auf Krankenhaussterblichkeit, Komplikationen und deren Management

sowie Tod nach dokumentierter schwerer Komplikation („failure to rescue“, FTR) nach viszeralchirurgischen Eingriffen

untersucht. Es wurden Untergruppen für Organsysteme gebildet und in häufige (Leistenherniotomie, Appendektomie,

Schilddrüsenoperationen, Cholezystektomie), kolorektale sowie komplexe Operationen (Ösophagus-/Pankreas-/Leber-/Magenoperation)

unterteilt.

Ergebnisse: 3 287 199 Patienten aus 1 392 Krankenhäusern wurden in die vorliegende Analyse eingeschlossen. Die Krankenhaussterblichkeit

von viszeralchirurgisch operierten Patienten betrug 1,9 %. Die geringste Sterblichkeit lag bei den häufig durchgeführten

Operationen vor (0,04–0,4 %); im Gegensatz dazu wurde die höchste Sterblichkeit in der komplexen Ösophagus-

(8,6 %) und Magenchirurgie (11,7 %) beobachtet. Schwere Komplikationen traten insbesondere nach komplexen chirurgischen

Eingriffen an folgenden Organen auf: Pankreas (27,7 %), Leber (24,3 %), Ösophagus (37,8 %) und Magen (36,7 %). Ein Anteil

von 90,6 % aller beobachteten Todesfälle wurden nach kolorektalen oder komplexen Eingriffen dokumentiert, die insgesamt

23 % aller Eingriffe ausmachten. Die FTR-Rate betrug beispielsweise nach Appendektomie und Cholezystektomie 8,4 %

(95-%-Konfidenzintervall: [8,34; 8,46]) und bei Ösophagusoperationen 20,3 % [19,8; 20,8].

Schlussfolgerung: In Deutschland ist die Krankenhaussterblichkeit nach viszeralchirurgischen Operationen mit nahezu 2 %

ein häufig eintretendes Ereignis. Insbesondere im Hinblick auf das Komplikationsmanagement erscheint eine Verbesserung

nach komplexen Eingriffen

Reisestipendium der DGAV

Im Rahmen des diesjährigen Chirurgenkongress wurde Herr PD Dr. Wiegering das Reisestipendium der DGAV verliehen.

Hierzu gratulieren wir Herrn PD Dr. Wiegering sehr herzlich.

Wolfgang-Müller-Osten-Stipendium 2019

Im Rahmen des diesjährigen Chirurgenkongresses wurde Herrn Dr. Baum das Wolfgang-Müller-Osten-Stipendium verliehen. Die Wolfgang-Müller-Osten-Stiftung vergibt jährlich ein Stipendium an Promovierende, Habilitanden oder Ärzte in Weiterbildung zum Chirurgen, um deren wissenschaftliche Arbeiten zu fördern. Die Höhe der Förderung beträgt 5.000 €. 

Hierzu gratulieren wir Herrn Baum sehr herzlich.

Neues Buch: Notfälle in der Allgemein- und Viszeralchirurgie

Kurze Wege zur richtigen Therapieentscheidung sind gerade in Notfallsituationen für die Dienst­ habenden in der Allgemein­- und Viszeralchirurgie der Schlüssel für Behandlungsqualität und Patien­tensicherheit.

Die Anforderungen bei der Versorgung von Not­fallpatienten sind geprägt von einer fast grenzen­ losen Variabilität. Dies bezieht sich nicht nur auf die involvierten Organsysteme, sondern ebenso auf die erforderliche Diagnostik und Therapie. Das Ziel dieses Buches ist es, durch ein zielgerichtetes algorithmisches Vorgehen schnellstmöglich vom Symptom über die Diagnose zur erforderlichen Therapie zu gelangen, um ein bestmögliches Ergebnis zu garantieren.

Notfälle in der Allgemein- und Viszeralchirurgie

Chirurgie unter den besten Lehrveranstaltungen der Universität

Am Ende jedes Semesters können die Würzburger Medizin­Studie­ renden per Online­Umfrage die Lehrveranstaltungen bewerten. Die Chirurgie-Vorlesung wurde von den Studierenden mit einer Gesamtnote von 1,18 auf Platz vier der Liste gewählt.

Artikel als PDF

Otto-Götze-Preis

Herr Dr. Lock wurde für im Rahmen des diesjährigen bayerischen Chirurgenkongresses für seinen Vortrag mit dem Titel: „Wie gelingt ein Faszienverschluss nach temporär offenem Abdomen – erste Ergebnisse aus dem neuen europäischen Laparostomaregister“ mit dem Otto-Götze-Preis für den besten Vortrag ausgezeichnet. Hierzu gratulieren wir ihm sehr herzlich.

Focus-Ärzteliste 2018

Drei Ärzte der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Kinderchirurgie stehen auf der neuen Focus-Ärzteliste 2018 von Deutschlands TOP-Ärzten:

Prof. Dr. C.-T. Germer: Tumoren des Verdauungstraktes und Bauchchirurgie

PD. Dr. F. Seyfried: Adipositaschirurgie

Dr. C. Stier: Ernährungsmedizin

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Telefon

Pforte
+49 931 201-55777

Zentrales Patientenmanagement
+49 931 201-39999

E-Mail

zpm-chirurgie@ ukw.de

Fax

+49 931 201-39994

 


Anschrift

Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Transplantations-, Gefäß- und 
Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) des Universitätsklinikums | Zentrum Operative Medizin (ZOM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A2 | 97080 Würzburg | Deutschland