Gutartige Lebertumoren

Gutartige Lebertumoren werden häufig zufällig bei einer Ultraschall-Untersuchung entdeckt und sind meist harmlos. Nur wenn sie sehr groß werden und Beschwerden hervorrufen, ist eine Therapie notwendig.

Leberzysten

Leberzysten sind die häufigsten Veränderungen, die in der Leber gefunden werden. Sie sind etwa bei jedem zehnten Menschen nachweisbar, entstehen bereits bei der Organanlage im Mutterleib und müssen, wenn sie keine Beschwerden hervorrufen, nicht behandelt werden. Die Diagnose kann fast immer im Ultraschall gestellt werden, nur selten wird eine CT- oder MRT-Untersuchung erforderlich.

Kommt es aufgrund der Größenausdehnung der Zyste zu Beschwerden wie Völlegefühl oder Schmerzen im Oberbauch, kann die Zyste durch einen minimal-invasiven Eingriff entfernt werden (Zystenentdeckelung).

Weitere gutartige Tumoren der Leber

Neben Zysten kommen noch weitere gutartige Veränderungen in der Leber vor: 

Auch hier kommt eine chirurgische Behandlung nur bei deutlicher Größenzunahme oder Beschwerden in Frage.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:  

Montag bis Freitag
von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Telefon:  

Leitung:
Prof. Dr. med. Andreas Geier

Sekretariat:
Frau Karin Miebach
+49 931 201-40170

E-Mail:

Prof. Dr. med. Andreas Geier:
geier_a2@ ukw.de

Sekretariat:
miebach_k@ukw.de

Fax:

+49 931 201-640170


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland