Spondyloarthritiden (entzündliche Wirbelsäulenerkrankungen)

Die Behandlung der ankylosierenden Spondylitis (Morbus Bechterew) und anderer entzündlicher Wirbelsäulenerkrankungen (Spondyloarthritiden) gehört zu den Schwerpunkten unserer Klinik. Wir arbeiten dabei eng mit anderen beteiligten Fachgebieten zusammen und bieten auch innovative Behandlungsmethoden im Rahmen klinischer Studien an.

Was sind Spondyloarthritiden?

Unter Spondyloarthritiden (SpA) versteht man eine Gruppe entzündlich-rheumatischer Erkrankungen, die vor allem die Gelenke der Wirbelsäule betreffen. Die einzelnen Krankheitsbilder überlappen sich zum Teil und können ineinander übergehen. Man unterscheidet:

  • ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew)
  • Psoriasis-Arthritis
  • Gelenkentzündungen (Arthritiden) bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen
  • reaktive Arthritiden
  • undifferenzierte Spondylarthropathie

Ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew)

Die ankylosierende Spondylitis (Spondylitis ankylosans, Morbus Bechterew) ist eine chronische Erkrankung, die vor allem die Wirbelsäule betrifft. Das Hauptsymptom ist Rückenschmerz, entzündliche Prozesse an den Wirbelgelenken können auf Dauer zu einer Versteifung der Wirbelsäule führen. Auch andere Gelenke und Organe wie etwa die Augen können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Andere Spondyloarthritiden

Eine entzündliche Wirbelsäulenerkrankung kann auch in Zusammenhang mit einer Schuppenflechte (Psoriasis) oder einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) auftreten. Bei einer reaktiven Arthritis treten die Gelenk- oder Rückenschmerzen nach einer bakteriellen Entzündung von Magen, Darm, Harnwegen oder Geschlechtsorganen auf. Wenn Beschwerden einer entzündlichen Wirbelsäulenerkrankung vorhanden sind, aber keine eindeutige Zuordnung zu einem der Krankheitsbilder möglich ist, spricht man von einer undifferenzierten Spondylarthropathie. Sämtliche Formen von Spondyolarthritiden können in eine ankylosierende Spondylitis übergehen.

Therapie

Eine Heilung ist bisher nicht möglich, durch verschiedenste Therapieansätze lassen sich Beschwerden aber deutlich bessern. Medikamente können das Entzündungsgeschehen bremsen und die Schmerzen lindern, einer Versteifung kann man durch Physiotherapie und Bewegung entgegenwirken. Im Rahmen unseres Studienzentrums können wir zudem moderne Therapieansätze im Rahmen klinischer Studien anbieten.

Patientenschulungen und Selbsthilfe

Spondyloarthritiden sind chronische Erkrankungen. Weil eine breite Aufklärung die Basis für eine gute Zusammenarbeit zwischen Ärztinnen und Ärzten und Patientinnen und Patienten ist, bieten wir regelmäßig Patientenschulungen an. Die aktuellen Termine können Sie unserem Veranstaltungskalender entnehmen. Gerne vermitteln wir auch Kontakt zu Selbsthilfegruppen. Mehr Informationen zu Morbus Bechterew und anderen entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen finden Sie auch bei Bundesverband und Landesverband der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e. V., der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, der Deutschen Rheuma-Liga und auf den Seiten unseres Rheumazentrums.

 

 

Leitung Rheumatologie

Prof. Dr. med.
Hans-Peter Tony

Leitung

+49 931 201-40100

Dr. med.
Marc Schmalzing

Stellvertretende Leitung

+49 931 201-40100

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

nach Vereinbarung

Telefon:  

Sekretariat Tanja Ritz:
+49 931 201-40100

E-Mail:
ritz_t@ukw.de

Fax:
+49 931 201-640100

Terminanfrageformular zum Download


Anschrift:

Universitätsklinikum Würzburg | Medizinische Klinik und Poliklinik II | Schwerpunkt Rheumatologie / Klinische Immunologie | Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen