Diabetes Mellitus

Von der Deutschen Diabetes Gesellschaft anerkannt, bietet unser Behandlungszentrum alle gängigen und modernen Therapien nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Großen Wert legen wir dabei auf eine patientenfreundliche persönliche Betreuung und Beratung.

Was ist Diabetes mellitus?

Die im Volksmund auch als Zuckerkrankheit bezeichnete Stoffwechselerkrankung ist durch eine chronische Erhöhung des Blutzuckers gekennzeichnet. Obwohl es mehrere Unterformen gibt, unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Formen: Beim Typ I stellt die Bauchspeicheldrüse die Produktion des Hormons Insulin ein. Beim Typ II reagieren die Körperzellen nicht mehr ausreichend auf das Hormon Insulin.

Ursachen

Typ II, der auch als Altersdiabetes bekannt ist und 90 Prozent aller Diabetesfälle in der westlichen Welt ausmacht, ist eine Zivilisationskrankheit, die zwar auf einer genetischen Veranlagung beruht, jedoch nur nach einem chronischen Überangebot an Nahrung und meist im Zusammenhang mit Übergewicht auftritt. Die Gründe zur Entstehung eines Diabetes vom Typ I sind indes noch nicht hinreichend erklärt. Man vermutet einen autoimmunologischen Prozess nach einer Infektion, bei dem die Antikörper auf den Erreger reagieren und auch die hormonproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstören.

Therapie

Ziel ist es in jedem Fall, den Blutzucker möglichst auf ein normales Maß zu reduzieren, um langfristig Schäden an den Gefäßen mit Folgen für das Herz-Kreislaufsystem, die Nieren, das Auge oder auf die Wundheilung zu vermeiden. Im akuten Zustand bei stark erhöhten Zuckerspiegeln droht ein lebensgefährliches Koma. Die Basistherapie besteht aus einer vernünftigen Diät, Gewichtsreduktion, der Zufuhr von Insulin in Form von Injektionen oder über eine Insulinpumpe sowie – zu Beginn des Alterszuckers – auch durch Tabletten.

Behandlungsspektrum

In der Endokrinologie betreuen wir Patientinnen und Patienten mit allen Formen des Diabetes mellitus. Dazu zählen nicht nur der Diabetes mellitus vom Typ I und II sondern auch der Schwangerschaftsdiabetes oder die genetisch bedingte Form des MODY-Diabetes. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Behandlung von sekundären Diabetesformen, die sich infolge einer Organtransplantation, einer Steroidtherapie oder einer Stoffwechselerkrankung entwickeln können.
Als primäre Aufgaben betrachten wir die Ersteinstellung nach Neudiagnose sowie die Betreuung bei auftretenden Problemen oder schwierigen Krankheitsverläufen.

Interdisziplinäre Betreuung

Dafür steht uns ein Team aus spezialisierten Ärztinnen und Ärzten sowie, Diabetes- und Ernährungsberaterinnen zur Verfügung. Darüber hinaus arbeiten wir in enger Kooperation mit anderen Fachabteilungen für eine interdisziplinäre Behandlung bei Begleiterkrankungen und der Wundbehandlung. Die Betreuung erfolgt vorwiegend ambulant in unserer Spezialsprechstunde für Diabetes.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Vermittlung/Pforte:
Täglich 5:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Telefon:

ZIM-Pforte:
+49 931 201-57057 oder
+49 931 201-57056

sonst bitte ZOM-Pforte:
+49 931 201-55777

Befundanforderung:
+49 931 201-39208
Fax: +49 931 201-639208

Studierendensekretariat:
+49 931 201-39771
E-Mail: meister_k@ ukw.de

Gutachten:
+49 931 201-39103
E-Mail: hofmann_s@ ukw.de

Privatärztliche Abrechnung:
+49 931 201-39003
E-Mail: endres_c@ ukw.de

Kontakte:

Direktion:
Prof. Dr. med. Stefan Frantz
E-Mail: m1_direktion@ ukw.de


Direktionsbüro:
Ines Weyer
E-Mail: weyer_i@ ukw.de
Fax: +49 931 201-639001


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums | Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland