Katheterablation bei Herzrhythmusstörungen

Katheterablation bezeichnet die Verödung krankhafter Erregungsherde im Herzen über einen Kathetereingriff. Zum Einsatz kommen wahlweise Hochfrequenzstrom oder Kälte. Umfang und Einsatz des Eingriffs richten sich nach Art und Lage, von der die Herzrhythmusstörung ihren Ausgang nimmt.

Wann ist eine Katheterablation sinnvoll?

Die Katheterablation wird zur Beseitigung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt, die eine dauerhafte oder anfallsweise Tachykardie zur Folge haben. Zugrunde liegt meist eine Störung in der Erregungsleitung des Herzens oder es bestehen autonome Zentren, die ungerichtete elektrische Impulse abgeben. 

Arten der Herzrhythmusstörung

Therapiemöglichkeiten

Die Rhythmusstörung kann mit Medikamenten, durch Verödung oder Operation behandelt werden. Welche Therapie zur Anwendung kommt, entscheidet Art und Lage der Erregungsstörung im Herzen:

  • Medikamente, die den Herzschlag drosseln und das Auftreten von Rhythmusstörungen unterdrücken;
  • Katheterablation, bei der die krankhaften Erregungsherde mit Hochfrequenzstrom oder Kälte punktgenau verödet werden;
  • Operative Verfahren wie etwa die Maze-Operation.

Vorgang bei der Katheterablation

Unter einem Beruhigungsmittel wird der Ablationskatheter in den rechten oder linken Vorhof vorgeschoben, in seltenen Fällen auch bis in die jeweiligen Hauptkammern. Die Lage der Herde, welche die Herzrhythmusstörung auslösen kann mittels Mapping identifiziert werden. Durch Hochfrequenzstrom werden im Anschluss die ausgemachten Stellen punktgenau oder auch mit einer Elektrodenschlinge (S-RIT) großflächiger verödet. Über die vielen kleinen Narbenherde, die entstehen, kann sich die Erregung nicht ausbreiten. Manchmal kommt auch Kälte zum Einsatz, um im Herzen oder im Bereich der Lungenvenen Gewebe zu veröden. Nach Entfernung des Katheters wird ein Druckverband über der Punktionsstelle angelegt.

Erfolgsraten

Während sich die anfallsweisen Herzrhythmusstörungen  bereits durch einen einzigen Eingriff in über 90 Prozent der Fälle dauerhaft beseitigen lassen, erfordern andere Rhythmusstörungen wie chronisches Vorhofflimmern häufig mehrere Sitzungen.

Ansprechpartner


Simone Popp

Sekretariat

+49 931 201-39181

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten:

Öffnungszeiten:

Ambulante Behandlung
Allgemeine Sprechzeiten ZIM:

Montag bis Donnerstag
von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr und
Freitag von 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Allgemeine Sprechzeiten DZHI

Montag bis Donnerstag
von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Spezialsprechzeiten

siehe unter Ambulante Behandlung

 

 

Telefon:

Ambulante Behandlung im ZIM:
+49 931 201-39181 / -39222
E-Mail: m1_info@ ukw.de

 

Allgemeine Sprechstunde im DZHI:
+49 931 201-46301
E-Mail: dzhi@ ukw.de

 

Gutachten:
+49 931 201-39103
E-Mail: hofmann_s@ukw.de

 

Für mehr Kontakte siehe unter Ambulante Behandlung

Kontakte:

Direktion:
Prof. Dr. med. Stefan Frantz:
E-Mail: direktion_medizin1@ukw.de

Direktionsbüro:
Ines Weyer:
E-Mail: m1_direktion@ ukw.de

Sekretariat:
Kornelia Volpert
E-Mail: volpert_c@ ukw.de

 

 

 


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums | Zentrum Innere Medizin (ZIM) |  Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | D-97080 Würzburg | Germany

Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg | Comprehensive Heart Failure Center | Am Schwarzenberg 15 | Haus A9 | 97078 Würzburg

schließen