Die Behandlung des malignen Pleuramesothelioms

Gehen bösartige Tumoren am Rippenfell vom Rippenfell selbst aus, liegt zumeist ein malignes Pleuramesotheliom vor. Da dies eine sehr seltene Tumorerkrankung ist, sollte deren Behandlung in einem interdisziplinären Zentrum erfolgen, das alle Möglichkeiten zur Operation, zur konservativen Therapie, Palliativmedizin oder Schmerzbehandlung bietet.

Was ist ein malignes Pleuramesotheliom?

Das Pleuramesotheliom ist ein bösartigerTumor des Rippenfells. Er entwickelt sich meist über einen zwanzig- bis vierzigjährigen Entzündungsprozess, der durch Asbest ausgelöst wird. Nach dem Asbestverbot 1993 in Deutschland und dem europaweiten Verbot des Mineralstoffs im Jahr 2005 wird mit einem Häufigkeitsgipfel für Mesotheliomerkrankungen in den nächsten Jahren gerechnet. Im Gegensatz zu den meisten anderen Krebsarten wächst das Pleuramesotheliom nicht als Geschwulst an einem Punkt, sondern breitet sich flächig im gesamten Rippenfell einer Brustkorbseite aus und greift von dort auf benachbarte Organe wie Lunge, Zwerchfell, Bauchfell oder den Herzbeutel über.

Therapiemöglichkeiten

Ist der Tumor noch im Anfangsstadium, empfiehlt sich der Versuch der radikalen operativen Entfernung. Ist das Pleuramesotheliom fortgeschritten, sind individuell zugeschnittene Maßnahmen sinnvoller, welche die Lebenszeit verlängern, die Lebensqualität heben und die Beschwerden verringern. Dies geschieht durch eine Kombination aus Chemotherapie, Bestrahlung, symptomorientierten, zum Teil operativen Eingriffen, Schmerzbehandlung und psychologischer Betreuung.

Neue Therapieansätze wie eine immunmodulatorische Therapie werden dabei auch im Rahmen von klinischen Studien angewendet.

Pleuropneumektomie und Pleurektomie

Besteht in Anfangsstadium Aussicht auf eine vollständige Tumorentfernung, so wird in Einzelfällen eine Pleuropneumektomie von den Kolleginnen und Kollegen der Thoraxchirurgie hier im Hause durchgeführt. Bei der Operation am offenen Brustkorb werden dabei das ganze Rippenfell, die Lunge, der Herzbeutel und das Zwerchfell entfernt. Alternativ zu dem massiven Eingriff besteht die Möglichkeit zur Pleurektomie, bei der die Lunge der betroffenen Brustkorbseite erhalten bleibt und der Tumor in seiner Größe relevant verkleinert wird. Zusätzlich kann intraoperativ durch Einbringen von Chemotherapeutika und Wärme in die Brusthöhle (HITOC) der Langzeiteffekt der Operation verstärkt werden. 

Chemotherapie

Voraus geht manchmal eine neoadjuvante Chemotherapie, um die Zellstreuung während der Operation zu minimieren. Im Anschluss ist nochmals eine Chemotherapie vorgesehen, um ausgestreute Zellen zu erfassen. Die operativen Zugangswege werden in der Regel durch die Kolleginnen und Kollegen der Strahlenmedizin nachbestrahlt um Metastasen in diesem Bereich zu verhindern.

Betreuung

In aller Regel handelt es sich beim Pleuramesotheliom um eine nicht heilbare Erkrankung, weshalb die Behandlung vorrangig die Linderung der Beschwerden und eine Verlängerung des Überlebens zum Ziel hat. Die Möglichkeiten einer Therapie werden unter sorgfältiger Abwägung von zu erwartendem Nutzen und der Belastung im interdisziplinären Tumorboard besprochen und eine gemeinsame Entscheidung mit der Patientin und dem Patienten getroffen.

Leitung

PD Dr. med.
Theo Pelzer

Leiter der Pneumologie

+49 931 201-39420

Portraitfoto von Dr.Jung

Dr. med.
Pius Jung

Oberarzt

+49 931 201-39420

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Vermittlung/Pforte
Täglich
05:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Telefon

ZIM-Pforte
+49 931 201-57057 oder
+49 931 201-57056

sonst bitte ZOM-Pforte
+49 931 201-55777

Befundanforderung
+49 931 201-39208
Fax: +49 931 201-639208

Studierendensekretariat
+49 931 201-39771
E-Mail: meister_k@ ukw.de

Gutachten
+49 931 201-39103
E-Mail: hofmann_s@ ukw.de

Privatärztliche Abrechnung
+49 931 201-39003
E-Mail: endres_c@ ukw.de

Kontakte

Direktion
Prof. Dr. med. Stefan Frantz
E-Mail: m1_direktion@ ukw.de

Direktionsbüro
Ines Weyer
E-Mail: weyer_i@ ukw.de
Fax: +49 931 201-639001


Anschrift

Medizinische Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums | Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen