Illustrationsbild: Messgerät aus der Intensiv- und Notfallmedizin

Intensivmedizinische Behandlung des akuten Nierenversagens

Ein akutes Nierenversagen ist immer ein Notfall und tritt meist in Zusammenhang mit gleichzeitigen Störungen anderer Organe auf. Das Krankheitsbild erfordert deshalb eine unmittelbare, kompetente, intensive und manchmal auch interdisziplinäre Behandlung.

Ursachen 

Beim akuten Nierenversagen (ANV) stellen die Nieren innerhalb kurzer Zeit ihre Arbeit ein. Zu den häufigsten Ursachen zählen große Flüssigkeits- oder Blutverluste, Infektionen, Vergiftungen oder Entzündungen. Oft sind die Nieren durch eine chronische Erkrankung bereits vorgeschädigt. Durch die vermehrte Wassereinlagerung und die Anhäufung von Giftstoffen im Blut ist unverzügliches Handeln geboten.

Therapie

Die Therapie besteht vor allem in der Ursachenbeseitigung sowie Kontrolle des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts. Verbessern die Maßnahmen die Nierentätigkeit nicht oder nicht ausreichend, wird eine vorübergehende Blutwäsche - die Hämodialyse - erforderlich.

Intensivmedizinische Therapie

Wenn allerdings die Konzentration an Kalium im Blut zu hoch ist, wenn es zu Vergiftungserscheinungen infolge der nicht ausgeschiedenen Substanzen kommt oder die Atmung durch Wassereinlagerungen in die Lungen behindert ist, muss intensivmedizinisch vorgegangen werden.

Kontinuierliche Dialyse

Ein relativ neues Verfahren ist die kontinuierliche Hämodialyse, die für Patientinnen und Patienten mit schwachem Kreislauf von Vorteil ist. Im Gegensatz zur intermittierenden Nierenersatztherapie, bei der die Behandlung in der Regel dreimal pro Woche für ein paar Stunden dauert, wird bei diesem Verfahren zwar kontinuierlich, aber dafür jeweils nur eine ganz geringe Menge Blut aus dem Körper über das Dialysegerät geleitet. Damit wird ein Blutdruckabfall vermieden. Die kontinuierliche Dialyse wird nur auf einer Intensivstation durchgeführt.

Zitratdialyse

Bei Patientinnen und Patienten mit erhöhter Blutungsneigung wird gegen die drohende Gerinnselbildung des Blutes während der Dialyse ein neues Verfahren angewandt: Statt des üblichen Blutverdünnungsmittels Heparin wird dem Dialysefilter Zitrat zugesetzt, das dem Blut Kalzium und damit ein wichtiges Element in der Gerinnungskaskade entzieht. Das Blut kann während der Dialyse nicht gerinnen. Nach der Blutwäsche, aber vor Rückfluss in den Organismus, wird das Blut wieder mit Kalzium angereichert, so dass kein Unterschied zur vorherigen Konzentration besteht.

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Besuchszeiten
Täglich 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Telefon:

Leitung: PD Dr. Dirk Weismann
+49 931 201-43550

Station M51:
+49 931 201-43509

Medizinische Notaufnahme
+49 931 201-43600

Medizinische Intensivstation
+49 931 201-43550

E-Mail:

PD Dr. Dirk Weismann
Weismann_D@ ukw.de


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen