• Intensiv- und Notfallmedizin: Patientenversorung im Notfall
  • Intensiv- und Notfallmedizin: Patientenversorgung bei Inneren Blutungen

Behandlung von inneren Blutungen

Starke innere Blutungen benötigen neben einer fachkompetenten Blutstillung eine intensivmedizinische Betreuung, um den Kreislauf stabil zu halten, die Atmung zu sichern und die Gerinnungsfaktoren zu überwachen.

Ursachen

Zu einer Blutung kommt es immer dann, wenn ein Blutgefäß verletzt oder erkrankt ist. Ist der Ursprung der Blutung von außen nicht sichtbar, spricht man von einer inneren Blutung. Während sich Lungenblutungen durch Bluthusten oder Atemnot bemerkbar machen können, führen platzende Krampfadern der Speiseröhre zum schwallartigen Bluterbrechen. Blutende Magen- oder Darmgeschwüre sind eher an sogenannten Teerstühlen erkennbar. Darmblutungen und Hämorrhoidal-Blutungen beeindrucken oft durch Blutauflagen beim Stuhlgang. Findet das Blut keinen Abfluss nach außen, sammelt es sich in großen Körperhöhlen oder im Gewebe an.

Symptome

Da es dem Kreislauf zur Versorgung des Organismus jedoch nicht mehr zur Verfügung steht, droht bei großen Blutverlusten ein Schock und damit Lebensgefahr. Symptome für einen größeren Blutverlust sind:

  • Schwindel
  • Blässe
  • kalter Schweiß
  • Frieren oder Kältegefühl in Armen und Beinen
  • schneller Puls
  • plötzliche Schläfrigkeit
  • wenig Harnausscheidung
  • Bauchkrämpfe
  • Bewusstseinstrübungen, Bewusstlosigkeit.

Intensivmedizinische Therapie

Die primäre Aufgabe – noch vor der Blutstillung – ist die Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen. Dazu zählen die Sicherung der Atmung, die Überwachung des Herz-Kreislauf-Systems und vor allem die Gabe von Flüssigkeit oder Blutersatz, um den hypovolämischen Schock zu behandeln. Außerdem wird die Gerinnung optimiert. Die Blutstillung selbst verläuft zeitgleich und unter Einbezug der Kolleginnen und Kollegen aus den jeweiligen Fachbereichen der Pneumologie, Herz-Thorax-Chirurgie, Gastroenterologie, Gefäßchirurgie, Proktologie oder Radiologie.

Notfallmäßige Blutstillung

Die Suche nach der Blutungsquelle erfolgt mittels CT-Untersuchung, Endoskopie oder Angiographie. Eine Blutstillung kann häufig endoskopisch erfolgen, gelegentlich ist der angiographische  Verschluss des blutenden Gefäßes notwendig. In seltenen Fällen ist eine Operation erforderlich.

Spezielle Therapien

Ansprechpartner

PD Dr. med.
Dirk Weismann

Leiter der internistischen Intensiv- und Notfallmedizin

+49 931 201-43550

Kontakt, Öffnungszeiten, Sprechzeiten

Öffnungszeiten:

Besuchszeiten
Täglich 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Telefon:

Leitung: PD Dr. Dirk Weismann
+49 931 201-43550

Station M51:
+49 931 201-43509

Medizinische Notaufnahme
+49 931 201-43600

Medizinische Intensivstation
+49 931 201-43550

E-Mail:

PD Dr. Dirk Weismann
Weismann_D@ ukw.de


Anschrift:

Medizinische Klinik und Poliklinik I des Universitätsklinikums Zentrum Innere Medizin (ZIM) | Oberdürrbacher Straße 6 | Haus A3 | 97080 Würzburg | Deutschland

schließen